St. Rochus baut, die dritte

+
Ganz neue Blickwinkel und Synergieeffekte ergeben sich laut St. Rochus Stiftung durch den Bau des Altenzentrums am bestehenden Krankenhaus.

Dieburg ‐ Bauprojekte St. Rochus, die dritte: So hätte es am Donnerstag auf der Szenenklappe für die Sondersitzung des Bauausschusses stehen können. Von Laura Hombach

Nach dem Aus für ein Gesundheitszentrum im Jahr 2004 und den Neubau des Altenzentrums auf dem Konviktgelände vor wenigen Wochen, präsentiert die St. Rochus Stiftung nun bereits zum zweiten Mal ihr neuestes Bauvorhaben. Das neue Altenzentrum soll jetzt an das bestehende Krankenhaus in der Innenstadt angegliedert werden (der DA berichtete).

Wie gut die Stiftung dieses Bauvorhaben im Vorfeld vorbereitet hatte, wurde bereits in der eigens hierfür einberufenen Stadtverordnetensitzung vor zwei Wochen klar. Vorgestellt wurde das Projekt von Architekt Thomas Böhlen (der nur wenige Wochen zuvor bereits die Planungen für das Konviktgelände im Stadtverordnetensaal dargelegt hatte). Das, was Böhlen präsentierte - ein Altenzentrum mit einer Bruttogeschossfläche von 6 000 Quadratmetern, aus drei Bauteilen zusammengesetzt in direkter Anbindung an das Krankenhaus - ist bis ins Detail durchplant. Ein Baukörper an der Steinstraße ersetzt das Ärztehaus, das abgerissen wird. Ein Bauteil Brückenhaus überspannt im Norden den Herrngraben. Verbunden werden die Teile mit einer glasüberdachten Eingangshalle, die später einmal den ganzen Klinikkomplex erschließen soll.

70 Plätze böte das Altenheim, der Rest ließe sich durch eine gerontopsychologische Abteilung auffüllen, so das weit gediehene Konzept. Und mehr: Die Stiftung hatte im vergangenen Jahr bereits an das Krankenhaus angrenzende Grundstücke aufgekauft, so dass für die neuen Planungen eigentlich nur noch der Segen des Parlaments fehlte. Doch dessen Mitglieder konnten angesichts der gut ausgefeilten Planung nur mäßige Begeisterung aufbringen.

So auch bei der Sitzung des Bauausschusses am Donnerstag. „Diese Pläne wurden nicht innerhalb weniger Wochen erstellt“, drückte Ferdinand Böhm (SPD) noch einmal den sicherlich von vielen seiner Parlamentskollegen gehegten Verdacht aus, dass das Bistum das Dieburger Parlament noch am Projekt Konviktbebauung hatte arbeiten lassen, während hinter verschlossenen Türen in Mainz schon längst anderes beschlossen worden war.

Ausschussmitglieder nicht gerade optimistisch

Auch der Umstand der zwei bereits gescheiterten Bauprojekte stimmte die Ausschussmitglieder nicht gerade optimistisch. Grüne, SPD und FDP wollten Genaueres zur Finanzierung des Projekts erfahren - schließlich seien die zwei letzten Projekte auch am lieben Geld gescheitert. Lediglich die CDU nahm sich von den Zweiflern aus. Ausschussvorsitzender Friedrich Jakob (CDU) und Parteikollegin Mechthild Pfeil erklärten unisono, die Finanzierung des Projekts sei keine Frage, die den Mitgliedern des Bauausschusses beantwortet werden müsse.

Markus Bazan, Bevollmächtigter des Vorstandes der St. Rochus Stiftung, beantwortete die Frage trotzdem, wenn auch nur insoweit, als es zum derzeitigen Zeitpunkt möglich sei. Denn finanziert werden soll das Vorhaben mittels noch zu genehmigender Zuschüsse des Hessischen Sozialministeriums und durch einen noch zu suchenden Co-Investor, der den Bau der zum Nachweis der Stellplätze nötigen Tiefgarage übernimmt. Wie attraktiv der Garagenbau für einen Investor sein wird, hängt stark von der noch nicht analysierten Bodenbeschaffenheit unter dem Krankenhaus und damit den Baukosten ab, musste Bazan einräumen. „Wir würden uns sicherlich blamieren, wenn wir die Finanzierung nicht hinkriegen.“

Böhms Frage, ob ein Ersatz für das Altenheim in der Gerhart-Hauptmann-Straße auch gebaut würde, wenn es kein Geld vom Land gäbe, beantwortete Bazan rhetorisch geschickt, aber nur wenig konkret: „Das Altenzentrum hat die Klinik nötiger, als die Klinik das Altenzentrum.“

Trotz all dieser Unwägbarkeiten sprach sich der Bauausschuss am Ende ohne Gegenstimmen für eine Empfehlung an das Parlament aus, dem Aufstellungsbeschluss für das Bauvorhaben zuzustimmen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare