Sanierung läuft ganz nach Plan

+
Neue Außenfassade: Das Pater-Delp-Haus präsentiert sich bereits jetzt in einem neuen Gewand.

Dieburg ‐ Die Bau- und Sanierungsarbeiten am Pater-Delp-Haus verlaufen ganz nach Zeitplan. Wie der Bauleiter und Architekt Hans Hix auf Anfrage unserer Zeitung mitteilt, „kann die Gemeinde St. Peter und Paul ihren nächsten Neujahrsempfang schon im neuen Gemeindesaal feiern“. Von Dirk Beutel

Im Frühjahr haben die Modernisierungsarbeiten am 1974 errichteten Gebäude begonnen. Hierbei wurde der Bau energetisch saniert, neue Wasser- und Elektroleitungen wurden verlegt, sowie eine moderne Heizungsanlage eingebaut. Doch nicht nur im Inneren, auch das äußere Erscheinungsbild sollte sich verändern. Schon jetzt zeigt sich die Fassade komplett wärmeisoliert und in frischem Anstrich.

Allerdings gestalteten sich die Abbruch- und Sanierungsarbeiten insbesondere im hinteren Gebäudeabschnitt etwas schwieriger als vermutet“, erklärt Bauleiter Hix. „Es ging sehr beengt zu.“ Grund dafür war der geringe Manövrierspielraum und kaum vorhandener Platz, um Maschinen aufzubauen oder Baumaterial lagern zu können.

Wie der zweite Stock genutzt wird, bleibt offen

Pfarrer Alexander Vogl zeigt sich sehr zufrieden über den Verlauf der Sanierungsarbeiten. Vor allem auf die Neugestaltung des Gemeindesaales wurde Wert gelegt. Er soll als neues Veranstaltungszentrum der Gemeinde St. Peter und Paul dienen. Der Verwaltungsrat werde sorgfältig die künftige Saalbelegung regeln. Der Raum soll neben einer neuen Küche, eine Behindertentoilette und eine mobile Trennwand erhalten und für rund 140 Besucher Platz bieten.

Auch nach Abschluss der Bauarbeiten werden Teile des Pater-Delp-Hauses wieder sowohl gewerblich als auch privat vermietet. Im vorderen Teil des Erdgeschosses, zur Steinstraße hin, richtet sich ein „Eine-Welt-Laden“ ein, den anderen Parterre-Bereich übernimmt im nächsten Jahr der Friseurbetrieb Morhard, der aus den alten Räumen in der Steinstraße ausziehen wird. Das „Eine-Welt“-Geschäft soll bereits um den 1. November eröffnet werden, so Pfarrer Vogl, der allerdings noch nicht beantworten konnte, was mit den Räumlichkeiten im zweiten Stock geschehen werde.

Viele Interessenten für Mietwohnungen

Ob dieser Teil des Hauses auch gewerblich nutzbar ist, wird gerade überprüft. Wir müssen abwarten.“ So auch die vielen Interessenten um die vier Mietwohnungen im Pater-Delp-Haus. „Obwohl wir offiziell noch keine Wohnung ausgeschrieben haben, ist die Liste mit Anfragen potenzieller Mieter enorm“, schildert Vogl, der einräumt, dass bereits eine der Wohnungen an die Küsterin und ihre Familie vergeben wurde.

Die Kosten der Modernisierungsarbeiten belaufen sich laut Bauleiter Hans Hix auf rund 1,4 Millionen Euro, die hauptsächlich die Pfarrgruppe trägt. Ein kleiner Zuschuss kommt vom Bistum in Mainz. Vermutlich werde sich der Betrag noch etwas erhöhen. Aber wie Hix vorwegnimmt: „Nicht wesentlich.“

Kommentare