Schlange stehen im Paradies?

Dieburg - Die Menschheit ist ein einziger großer Vertriebenenverband. Es herrscht überall eine diffuse Sehnsucht nach einem verlorenen Garten Eden; deshalb gehen die Menschen am Wochenende ins Möbelparadies, ins Einkaufsparadies, ins Matratzenparadies. Oder man reist gar zu himmlischen Preisen ins Ferienparadies.

Was diese Sehnsucht nach paradiesischen Zuständen für Konsequenzen hat, kann das Publikum des Ersten Allgemeinen Babenhäuser Pfarrerkabaretts im neuen Programm von Hans-Joachim Greifenstein und Clajo Herrmann erleben. Auch in Dieburg stehen die beiden Kabarettisten mit „Schlange stehen im Paradies“ auf der Bühne.Weil die zunächst geplanten zwei Vorstellungen in der Ludwigshalle schnell ausverkauft waren, gibt es nun noch eine Zusatzvorstellung am Donnerstag, 26. März, ab 20 Uhr - hierfür gibt es auch noch Karten.

Das Pfarrerkabarett stellt in seinem neuen Programm die Frage, ob wir tatsächlich zurück ins Halb-Nirwana wollen, wo unsere unreifen Anfänge lagen. Dahinter vermuten Greifenstein und Herrmann den Wunsch nach kindlicher Verantwortungslosigkeit. Das Ergebnis ist eine infantilisierte Menschheit, die teuer zahlt. Denn die Schlange wartet schon: vor der Supermarktkasse, auf der Autobahn und sogar auf dem Kreuzfahrtschiff wird gedrängelt. Wer erfahren will, wo die Schlange hinführt, ist im neuen Programm des Pfarrerkabaretts gerade richtig. Karten im Vorverkauf gibt es in der Geschäftsstelle des DIEBURGER ANZEIGERs, Schlossergasse 4, 25005.

Kommentare