Bürgermeister verkündet Umzug der Stadtbibliothek

Schmökern in der Zuckerstraße

+
Stadtverordnetenvorsteher Dr. Harald Schöning begrüßte die Gäste des städtischen Neujahrsempfangs. 

Dieburg - „Ich wünsche, dass es für uns auch 2014 reichlich Gelegenheit geben wird, um dankbar zu sein“, erklärte Bürgermeister Dr. Werner Thomas gestern beim Neujahrsempfang der Stadt zu Beginn seiner Ansprache. Von Laura Hombach 

Er erinnerte die zahlreich in der Römerhalle versammelten Bürger daran, wie gut es den Menschen in Deutschland und Dieburg gesellschaftlich gehe und dass man dafür dankbar sein solle. So gab es auch beim Rückblick auf das vergangene Jahr einige positive Entwicklungen, die Thomas noch einmal Revue passieren ließ. So etwa die Sanierung der einstigen Holperstrecke Groß-Umstädter-Straße, die in den nächsten Wochen abgeschlossen werden soll. „Dann haben wir ein wunderbares neues Tor in unsere Stadt“, so Thomas. Auch die 2013 begonnene Sanierung des Landratsamtes sei Grund zur Freude. Zum einen, weil der Landkreis damit ein klares Bekenntnis zum Standort Dieburg abgegeben habe, zum anderen, weil zusammen mit dem Seniorenzentrum „Haus Priska“ in der Albinistraße so ein neues aufgewertetes Stadtviertel entstehe.

Während das Betreuungsangebot für Senioren bereits im vergangenen Jahr durch die Eröffnung des „Haus Priska“ erheblich erweitert wurde, wird 2014 positive Veränderungen in der Kinderbetreuung bringen: Mittels Neubau- beziehungsweise Erweiterungsarbeiten am Kindergarten St. Martin, der Kinderkrippe Dreikäsehoch sowie dem evangelischen Kindergarten in der Odenwaldstraße werde Dieburg zu der Kommune mit dem umfassendsten Betreuungsangebot im U- und Ü-3-Bereich im Landkreis, verkündete der Bürgermeister. Auch zum Dauerbrennerthema „Steg über den Leergraben“ wusste Thomas etwas zu sagen: Spätestens am Aschermittwoch könne die neue Brücke beschritten werden, versicherte er.

Man muss dem Einzelhandel treu bleiben

Thomas griff auch die nach Fastnacht beginnende Sanierung der Zuckerstraße auf, mit der sich zuvor auch schon Stadtverordnetenvorsteher Dr. Harald Schöning in seiner Rede beschäftigt hatte. „Wir nutzen die notwendige Kanalsanierung, um gleichzeitig das Herzstück der Dieburger Altstadt aufzuwerten“, erklärte der Bürgermeister. Gleichwohl sei ihnen wohl bewusst, betonten Schöning und Thomas in ihren Reden unisono, dass die Zeit für die Dieburger Einzelhändler keine leichte werde. Beide richteten einen eindringlichen Appell an die Bürger, auch während der Baumaßnahme dem Dieburger Einzelhandel treu zu bleiben. „Sie werden sehen, das Angebot kann durchaus mit dem im Internet mithalten und sie erhalten zusätzlich noch individuellen Service“, warb Schöning für den Einkauf am Ort.

Und auch die Stadt Dieburg wird 2014 das Ihrige tun, um die Attraktivität der Zuckerstraße zu steigern: Im Herbst soll die Stadtbibliothek an ihrem neuen Standort im ehemaligen Schlecker-Markt eröffnen. Ein weitere Angelegenheit, die beiden Rednern am Herzen lag, war die Diskussion um die Ansiedlung der Firma Fiege auf dem Dieburger Dreieck. Beide wiesen auf die intensive Arbeit hin, welche in diesem Zusammenhang von den Stadtverordneten geleistet wurde. Für die Zukunft mahnten sie einen fairen und respektvollen Umgang miteinander an. „Wir alle haben das Wohl und die nachhaltige Entwicklung der Stadt im Sinn“, versicherte Thomas.

Kommentare