Mehr als 1200 Schüler „tierisch gut“ dabei

+
Cedric Fuhlbrügge überraschte mit einer phantastischen Geschichte über die Abenteuer einer Katze.

Dieburg - Laut ist es an diesem Nachmittag in der Römerhalle. Laut und voll. Und obwohl sich auf den Tischen haufenweise Donuts und Schokoladenmuffins stapeln, kommt das Personal mit dem Auffüllen kaum hinterher. Von Jenny Bieniek

Über 300 Schülerinnen und Schüler sind mit ihren Lehrern in Dieburgs „gute Stube“ gekommen, um bei der Ergebnispräsentation der mittlerweile 15. Schreibwerkstatt dabei zu sein.

Bereits seit 1997 unterstützt die Jubiläumsstiftung der Sparkasse Dieburg das Projekt, das die Schüler zum kreativen Schreiben animieren will. Insgesamt 45 Klassen aus 17 Schulen des Geschäftsgebietes der Dieburger Sparkasse hatten sich bei der inzwischen 15. Auflage der Schreibwerkstatt beteiligt, die unter Federführung von Andreas Schiener und seiner Frau Kerstin stattfand.

Sparkassendirektor Manfred Neßler begrüßte das „volle Haus“ und gratulierte den Schriftstellern zu ihren gelungenen Texten: „Ihr könnt wirklich stolz auf euch sein“. Das diesjährige Thema „Tierisch gut“ habe bewusst viel Spielraum für kreatives Schaffen gelassen, das breite Spektrum der entstanden Texte spiegele die dahinter liegende Intension. Der Wettbewerb habe im Laufe der Jahre bei vielen Schulen einen festen Stellenwert eingenommen, so Neßler weiter. Entsprechender Dank ging auch an die Lehrkräfte, „die in ihrem Unterricht immer wieder Lücken finden, um hier teilzunehmen“.

Musikalische Umrahmung

Für die musikalische Umrahmung sorgten die Klassen 3a und 4d der Marienschule, die unter Leitung von Stefanie Kantz und Lothar Oberle singend und tanzend für gute Unterhaltung sorgten. Bei der Präsentation der Arbeiten überraschte Cedric Fuhlbrügge (Gutenbergschule) mit einer durch und durch phantastischen Geschichte über eine starke Katze, die auf ihrer mittels „Ortswechler“ durchlebten Reise unter anderem auf Safari in Afrika geht, dem gestiefelten Kater begegnet, einen Palast aus dem Erdreich passiert und sich schließlich auf dem Dieburger Martinsmarkt wiederfindet. Abenteuerlektüre mit Lokalbezug sozusagen.

„Ich habe zuhause auch eine Katze, ich mag Märchen und ich würde manchmal gerne schnell von Ort zu Ort wechseln können“, beschreibt Drittklässler Cedric die Zutaten, die ihm den Stoff für seine Kurzgeschichte lieferten. Eineinhalb Tage lang habe er an seinem Text geschrieben - „und es hat sehr viel Spaß gemacht!“. Das Schreibtalent scheint dabei in der Familie zu liegen: „Mein Bruder hat auch schon mal an diesem Projekt teilgenommen und hat auch etwas gewonnen“, erzählt der Nachwuchsschreiber.

Leoni Risch (Stefan-Gruber-Schule Eppertshausen) erzählte von ihrer tierisch guten Note in einer Deutscharbeit. Oberstufenschülerin Jana Rothermel (Bachgaugymnasium Babenhausen) inspirierte das vorgegebene Thema zu einem nachdenklichen Text über die Götterboten Hugin und Munin, die sich in Rabengestalt in irdischen Baumkronen niederlassen, während die angehenden Abiturienten der Landrat-Gruber-Schule das Thema im übertragenen Sinn behandelten und sich in ihren Videos unter anderem mit dem Thema tierische Eifersucht auseinandersetzten.

Mit viel Kreativität und Phantasie

„Ich bin schwer beeindruckt“, kommentierte Projektleiter Schiener nach der Präsentation. „Weil hier mehr als 1200 Schüler mit viel Kreativität und Phantasie aus nur zwei vorgegebenen Wörtern Märchen, Gedichte, Comics, Geschichten und Videos gezaubert haben.“ Landrat Klaus Peter Schellhaas war ebenfalls voll des Lobes für die Jungautoren: „Es gibt zwar viel zu lesen für Kinder, aber leider nur wenig von Kindern“, hat er beobachtet. Dabei sei es vor allem in der heutigen Zeit wertvoll, die eigenen Gedanken niederzuschreiben – und zwar nicht nur in E-Mails, sondern auf echtem Papier.

„Der Erwerb von Lese- und Schreibkompetenz ist ein Garant für Schulerfolg“, betonte auch der stellvertretende Schulamtsleiter Ralph von Kymmel. Schon deshalb sei die Schreibwerkstatt ein gelungenes Beispiel für ein Förderungsprojekt. Auch in diesem Jahr wurden zusätzlich ausgewählte Texte in einem Hörbuch zusammengeführt, die ganze Bandbreite der entstandenen Texte wurde zudem in einer rund 170 Seiten dicken Broschüre zusammengefasst. Zum Schluss wurden unter allen beteiligten Schulen Förderpreise verlost. Über jeweils 250 Euro freuen dürfen sich die Dieburger Gutenbergschule, die Stefan-Gruber-Schule in Eppertshausen, die Grundschulen in Wiebelsbach und Heubach, das Groß-Umstädter Max-Planck-Gymnasium sowie die Dr.-Kurt-Schumacher-Schule in Reinheim.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare