20. Ausbildungsinfotag für Dieburger Schüler

Der erste Schritt in Richtung Karriere

+
Gemeinsam für die Zukunft der Schüler (von links): Rafael Reißer (Darmstadts Bürgermeister, CDU), Thomas Reinholz (Leiter Landrat-Gruber-Schule), Ute Pohl (Schulamtsdirektorin des Staatlichen Schulamts für den Landkreis und die Stadt Darmstadt), Dirk Widuch (Geschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände), Rosemarie Lück (Sozial- und Jugenddezernentin des Landkreises), Bettina Wannowius (Leiterin der Alfred-Delp-Schule), Jens Kampe (Pressereferent der Unternehmerverbände in Südhessen).

Dieburg - Über Berufsausbildung und duale Studiengänge in der Region informieren am kommenden Freitag von 9 bis 13 Uhr fast 110 Unternehmen und Institutionen an der Landrat-Gruber- und der Alfred-Delp-Schule. Die zukünftigen Absolventen können beim 20. Ausbildungsinfotag einige Fragen klären. Von Lars Herd

Was mache ich nach der Schule? Wie geht es weiter? Eine Ausbildung, ein Studium oder doch erst mal ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)? – Das sind alles Fragen, die die Schüler beschäftigen, die dem Abschluss nahe sind. Seien es der Real-, der Hauptschulabschluss oder das Abitur. Um diesen Schülern und auch allen anderen zu helfen, findet nun zum 20. Mal der Ausbildungsinfotag statt. Fast 110 Unternehmen präsentieren am kommenden Freitag, 20. April, von 9 bis 13 Uhr an der Landrat-Gruber- (LGS) sowie der Alfred-Delp-Schule (ADS) ihre Ausbildungsberufe und duale Studiengänge.

Eine große Auswahl für Schüler. Und genau darin sieht Thomas Reinholz, Leiter der Landrat-Gruber-Schule, den Reiz: „Der Ausbildungsinfotag bietet optimale Gelegenheiten, eine Vielzahl von Ausbildungsbetrieben, Ausbildern und Auszubildende kennenzulernen.“ Die Schüler haben an diesem Tag die Möglichkeit, über das Gelände zu schlendern und sich einfach mal umzuschauen und so vielleicht bisher unbekannte Berufe kennenzulernen, oder sie können gezielt auf Unternehmen zugehen, um sich weiter zu informieren. Darauf legt auch die Leiterin der Alfred-Delp-Schule, Bettina Wannowius, Wert: „Viele Schüler – auch die, die gerade ihre Abiturprüfungen schreiben – wissen jetzt noch gar nicht, was sie nach dem Abitur machen wollen. Hier haben sie die Chance, Kontakt zu neuen Berufsfeldern zu bekommen, die die Schüler aus dem Familien- oder Bekanntenkreis noch gar nicht kennen.“

Reinholz legt bei der Veranstaltung am kommenden Freitag vor allem großen Wert auf die Vorstellung der dualen Berufsausbildung und sieht darin einen wichtigen Wegweiser in der Karriereplanung junger Menschen. „Eine duale Ausbildung bietet viele Chancen und öffnet viele Wege.“ Als Beispiel dafür nennt er unter anderem die Möglichkeit auf Führungspositionen, die Übernahme oder den Aufbau eines eigenen Betriebs oder ein Studium. „Die duale Berufsausbildung in Deutschland ist weltweit beneidet, aber nicht kopierbar“, betont er.

Wie werde ich Elektroniker/in für Gebäudesysteme?

Ute Pohl, Leitende Schulamtsdirektorin des Staatlichen Schulamts für den Landkreis Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt, stellt heraus, dass es für die Schüler auch wichtig sei, die Betriebe kennenzulernen und nicht nur Berufe. Sie hätten die Chance, sich weitlaufend zu informieren, also auch, dass die Jugendlichen nach einer Ausbildung immer noch ihr Abitur oder ein Studium machen können. „Berufs- und Studienorientierung heißt, eine Wahl treffen zu wollen, und wählen kann man nur, wenn man den Unterschied kennt. Der Ausbildungsinfotag bietet die Möglichkeit, mehr als 100 Ausbildungsberufe und über 40 (duale) Studiengänge gegeneinander abzugleichen.“

Nach 2014 und 2016 findet der Ausbildungsinfotag nun zum dritten Mal in Dieburg statt, auch in Zukunft sollen sich die Unternehmen jährlich abwechselnd in Dieburg und in der Stadt Darmstadt vorstellen. Zu finden sind die insgesamt 106 Unternehmen im Atrium der LGS (zwölf Betriebe), im C-Gebäude der LGS (29), im Hauptgebäude der LGS (vier), auf dem Außengelände neben der LGS (drei), in der Sporthalle neben der ADS (25) und in der ADS (33). Organisiert wird die Veranstaltung von der Wissenschaftsstadt Darmstadt, dem Landkreis Darmstadt-Dieburg, dem Staatlichen Schulamt für den Landkreis Darmstadt-Dieburg und der Stadt Darmstadt sowie der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände, Geschäftsstelle Darmstadt und Südhessen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare