Die Stille Nacht ist den Einbrechern durchaus nicht immer heilig

Schutz vor schöner Bescherung

Dieburg (eha) ‐   Die Heilige Nacht schützt nicht vor „heillosen“ Einbrechern: Aus gegebenem Anlass weist die Polizei auf das richtige Verhalten an den kommenden Feiertagen, die sogar noch durch einen anschließenden Sonntag „verlängert“ sind, hin. Bei verdächtigen Beobachtungen sollte man jedenfalls sofort die Polizei alarmieren, so die Ordnungshüter.

Die Polizei kündigt an, ihre Maßnahmen fortzusetzen, die dazu führen sollen, in aktuellen Fällen Wohnungseinbrecher möglichst auf frischer Tat festzunehmen oder zumindest zeitnah zu ermitteln. „Denn selbst die Stille Nacht ist für Einbrecher keine Heilige Nacht“, so Polizeipressesprecher Ferdinand Derigs.

Viele Bürger verlassen während der Feiertage ihre Wohnung oder ihr Haus, zum Beispiel für einen Besuch der Kirche, von Verwandten oder aber nur einfach, um einen Spaziergang zu machen. „Gerade erst erhaltene Geschenke bleiben unter dem Weihnachtsbaum zurück“, sagt Derigs. Das wüssten auch die Einbrecher, die dann manchem schon eine unliebsame „zweite Bescherung“ bereitet hätten.

Deshalb appelliert die Polizei, die auch während der Feiertage rund um die Uhr für die Bürger im Einsatz ist, an die Bevölkerung, ihre Polizei bei der Bekämpfung des Wohnungseinbruchs zu unterstützen.

Erfolgreich kann die Polizei insbesondere dann sein, wenn sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Dazu sind Hinweise von Zeugen äußerst wichtig. Wenn also verdächtige Personen, Fahrzeuge oder sonstige Auffälligkeiten im Wohnumfeld - auch bei Nachbarn - festzustellen sind, bittet die Polizei um sofortige Verständigung, am besten ohne dass es die Täter bemerken. „Lieber einmal mehr, als gar nicht anrufen“, so der Polizeisprecher. Ohne Scheu sollten sich die Bürger an die Beamten wenden, auch über den Polizei-Notruf 110. Jeder Hinweis sei für die Polizei wichtig.

Darüber hinaus könnten die Bürger auch für den eigenen Schutz etwas tun. Was immer gilt, hat natürlich auch an solchen Feiertagen seine Gültigkeit. „Schließen Sie Wohnungs- und Haustür immer ab. Lassen Sie während Ihrer Abwesenheit keine Fenster oder Terrassentüren in Kippstellung. Lassen Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus nicht unbewohnt erscheinen“, so die Polizei. Das Licht sollte man schon bei Dämmerung einschalten. Dazu könne man Zeitschaltuhren nutzten.

Zudem könne man den „wachsamen Nachbarn“ bitten, ein Auge auf die Immobilie zu haben. Darüber hinaus kann man Türen und Fenster mit wenig Aufwand durch mechanische Sicherungseinrichtungen versehen und es Einbrechern damit schwerer machen. Weitere Tipps gibt es im Internet unter:

http://www.polizei.beratung.de

Kommentare