Eröffnung des Seniorenzentrums Haus Priska

Das Alter ehren und würdigen

+
„In diesem Haus steckt auch ein Teil von mir“, erklärte die Leiterin des Hauses Priska, Kerstin Wick-Suttner, in ihrer Ansprache.

Dieburg - 108 Pflegeplätze in Einzel- und Doppelzimmern sowie 16 Wohnungen für Betreutes Wohnen und bald auch acht Plätze in der Tagespflege umfasst das Angebot des Seniorenzentrums Priska. Von Laura Hombach 

Nach etlichen Verzögerungen bei der Fertigstellung des Gebäudes konnte die Mission Leben nun den Betrieb aufnehmen. Im Oktober haben die ersten Bewohner Einzug gehalten. Zur offiziellen Eröffnung kamen gestern zahlreiche Gäste und Gratulanten.

Nur wenige Gebäude weisen wohl am Tag ihrer Eröffnung schon eine so wechselvolle Geschichte auf wie das Haus Priska. Zweimal mussten die Mauern hochgezogen werden, bis das von der Merkur Sozialimmobilien gGmbH gebaute und an die Mission Leben vermietete Gebäude seiner Bestimmung übergeben werden konnte. Baumängel hatten im ersten Anlauf dazu geführt, dass der Rohbau wieder bis auf die Bodenplatte abgerissen werden musste. Gestern konnte nun mit rund zwei Jahren Verspätung im Haus an der Ecke Albini- und Darmstädter Straße endlich gefeiert werden.

Auch an Heimleiterin Heike Wick-Suttner ist diese Zeit nicht spurlos vorbeigegangen. Sie gestand, so manch schlaflose Nacht gehabt zu haben. Da einige der Mieter sich bereits auf den früheren Einzugstermin eingestellt hatten, hätten für sie Übergangslösungen gefunden werden müssen. Sie sei aber bei allen Betroffenen auf großes Verständnis gestoßen, so Wick-Suttner.

Mit vielen der inzwischen eingezogenen Bewohner des Pflegeheims und den 17 Mietern des Betreuten Wohnens verbinde sie so schon eine lange Beziehung. „Sie sind mehr als Mieter, sie sind uns ans Herz gewachsen“, betonte die Heimleiterin.

Merkur-Geschäftsführer Harro Hellwege (r.) überreichte den symbolischen Schlüssel für das Haus Priska an den Geschäftsführer der Mission Leben, Frank Kadereit.

Und so soll die Betreuung im Haus Priska auch gelebte Nächstenliebe sein, wie Pfarrer Dr. Klaus Bartl, Sprecher der Geschäftsführung der Mission Leben, erklärte. Priska, das bedeute „Die Ehrwürdige“, so Bartl. Dieser Name sei Programm, denn im Haus Priska solle das Alter geehrt und gewürdigt werden, auch gerade dann, wenn es beschwerlich werde.

Bürgermeister Dr. Werner Thomas dankte Harro Hellwege, Geschäftführer der Firma Merkur, für den Mut und das Durchhaltevermögen, dank dem die Bewohner des Hauses Priska nun ein „wunderschönes Zuhause“ hätten. Der Vorsitzende des Dieburger Seniorenbeirats, Heinrich Boller, bezeichnete das Seniorenzentrum als Bereicherung der städtischen Infrastruktur.

Die Wohnungen für das Betreute Wohnen sind derzeit bereits alle vergeben, im Pflegebereich haben 30 Zimmer neue Bewohner gefunden. Die Tagespflege soll in den nächsten Monaten angeboten werden.

Kommentare