Setzlinge in die Erde gebracht

+
Thomas Schmalenberg vom Forstamt Dieburg erklärt den Helfern, wo der neue Mischwald entstehen soll. Neben ganzen Familien beteiligten sich auch Schulklassen (links unten) an der Pflanzaktion.

Dieburg ‐  Mit Hohlspaten und viel Energie bewaffnet machten sich die freiwilligen fleißigen Helfer im Dieburger Forst ans Werk, um ihren Beitrag zum Erhalt der Wälder zu erbringen. Von Verena Scholze

„Das ist gar nicht so leicht“, stöhnte eine Joggerin und stellte sich mit beiden Füßen auf den Spaten, um ein Loch in den Boden zu graben. Der Körpereinsatz zeigte den gewünschten Erfolg und das ausgehobene Loch war ausreichend für die Stieleiche, die nun gesetzt werden konnte. Stolz begutachtete die Helferin ihr Bäumchen, das gemeinsam mit den vielen anderen Setzlingen einen neuen Mischwald bilden wird.

Die Vereinten Nationen haben 2011 zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt, um einen wichtigen Beitrag zu deren Erhaltung weltweit zu leisten. Anlässlich des „Internationalen Tag des Waldes“, der am 21. März begangen wurde, startete die bundesweite Kampagne „Entdecken Sie unser Waldkulturerbe“. Das Internationale Jahr der Wälder soll dazu beitragen, den Menschen diesen Lebensraum näher zu bringen und dadurch zu verdeutlichen, welchen Einfluss der Wald auf Kultur und Lebensweise hat. Im Zentrum aller regionalen und lokalen Aktionen steht die Frage, was das Leben ohne den Wald wäre, denn Deutschland weist eine Fläche von über elf Millionen Hektarn auf. Diese Wälder bilden nicht nur den Lebensraum für viele 1000 Tier- und Pflanzenarten, sondern geben rund 1,2 Millionen Menschen einen Arbeitsplatz und haben einen großen Erholungswert für den Menschen, der den Wald in seiner Freizeit nutzt.

Diesen Tag nahm auch das Dieburger Forstamt zum Anlass, um zur ersten von noch weiteren übers Jahr stattfindenden Veranstaltungen aufzurufen. Am Sonntag standen bei der „Pflanzaktion für Familien“ rund 1500 Baumsetzlinge bereit. Eine Fläche, die durch den Borkenkäfer vernichtet wurde, soll damit ein naturnaher Mischwald werden.

Einblick in das Thema Wald

Rund 80 Helfer und Interessierte pflanzten über 300 Bäume. Zur Aktion hatten sich Familien, die mit Kindern und Hunden vorbeischlenderten, ebenso eingefunden wie Spaziergänger, die rein zufällig auf die Pflanzaktion stießen und Helfer, die bewusst zum Termin kamen.

„Das Wetter spielte mit“, freute sich Thomas Schmalenberg, Produktionsleiter des Forstamtes, der mit seinen Kollegen nicht nur selber zum Spaten griff, sondern den Helfern mit vielen Informationen rund um die Waldbewirtschaftung, zum Naturschutz und zur Waldzertifizierung zur Verfügung stand.

Am Montagvormittag wurde dann die Pflanzaktion für mehrere Schulklassen der Anne-Frank-Schule in Dieburg sowie der Ernst-Reuter-Schule in Groß-Umstadt fortgesetzt. So hatten die Schüler unterschiedlicher Altersstufen Gelegenheit, einen Einblick in das Thema Wald zu erhalten. „Ich bin sehr überrascht, wie engagiert sich die Schülerinnen und Schüler hier zeigen“, freute sich Klassenlehrer Matthias Völlmecke, der mit Kollegin Simone Grubmüller und 35 Schülern der Grund- und Mittelstufe aus Groß-Umstadt gekommen war.

Nochmal 300 Bäume gesetzt

Auch die Kinder der Anne-Frank-Schule lauschten gespannt den Ausführungen von Revierförster Martin Starke, der vom Lebensraum Wald berichtete, bevor es ans Pflanzen der Bäume ging. „Die Kinder sind sehr an dem Thema interessiert“, sagte Klassenlehrerin Carolin Schrod, die die Aktion noch im Unterricht nachbearbeiten will. So ist neben der Erstellung von Collagen auch bereits ein Ausflug im nächsten Jahr geplant, um gemeinsam nach dem Wachstum der jungen Bäumchen zu sehen.

Die Schüler zeigten eben so viel Energie wie die Helfer des Vortages und gemeinsam konnten auch hier nochmals 300 Bäume gesetzt werden. „Wir freuen uns sehr über die rege Teilnahme und das gezeigte Engagement“, meinte Schmalenberg.

Kommentare