40 Jahre Dieburg-Nord

Eine Show der Superlative

+
Touchdown: Der Galaxy-Fanclub lockte mit seinem Riesen-Fottball-Spieler. Tausende kamen am Wochenende zur Geburtstagsparty für Dieburg-Nord.

Dieburg - Ein bisschen hatte die Wallfahrt am Wochenende dann doch Einfluss auf das sonstige Treiben in Dieburg: Er habe noch den Gottesdienst besuchen wollen und daher erst gegen 12 Uhr ins Industriegebiet kommen können, teilte Bürgermeister Dr.Werner Thomas am Samstag um die Mittagszeit mit. Von Jens Dörr

Da eröffnete Thomas Fest und Leistungsschau „40 Jahre Dieburg-Nord“ - ein Spektakel, das vorgestern und gestern zigtausend Besucher an und dann in seinen Bann zog. Für ein detailliertes Resümee ist die Zeit erst in den kommenden Tage reif. Die starke Organisation eines für Dieburg gigantischen Ereignisses mit Höhepunkt auf Höhepunkt und nicht zuletzt traumhaftem Wetter darf man den Organisatoren indes heute schon attestieren.

Bilder zu 40 Jahre Dieburg-Nord

40 Jahre Dieburg-Nord

Von Leonardo Plate fiel bereits am Samstag bei der Eröffnung einige Last ab. Der Prokurist von Glas Lerchenmüller, der mit Isabella Rödler, Helmut Schelter und Paul Strücker die Gesamtverantwortung des Events von Gewerbeverein, Mitgliedsunternehmen sowie weiteren Firmen, Gruppen und Vereinen trug, war sichtbar glücklich, als die Teilnehmer aufgebaut und die Veranstaltung Fahrt aufgenommen hatten. Das war schon am Samstagmittag der Fall, obwohl der Sonntag sogar noch publikumsträchtiger werden sollte. Besonders auf der Flaniermeile rund um das Werkstattareal der Behindertenhilfe ging es schon gegen 15 Uhr sehr lebhaft zu

Guter Branchenmix

Auf dem Werkstattgelände, wo sich die Hauptbühne befand, hatte der Auftritt der Modern Music School den Prolog zur Eröffnung durch Thomas, den Gewerbevereins-Vorsitzenden Erich Kleene und Gastredner Heinrich Huthmann (IHK-Vizepräsident) gebildet. Die Musikschule um Leiter Kai Bergerin ist seit kurzem ein Baustein des kontinuierlich prosperierenden Industriegebiets: Vor wenigen Monaten zog sie von der Altheimer Straße ins I-Nord. „Hier können wir auch richtig laut spielen“, meinte Bergerin mit einem Augenzwinkern. Für „40 Jahre Dieburg-Nord“ fand er nur positive Worte: „Wahnsinn, wie die sich hier alle ins Zeug legen.“

Bürgermeister Dr. Thomas hob unterdessen die wirtschaftliche Bedeutung des I-Nord für die gesamte Stadt heraus: „Das I-Nord hat uns geholfen, auch schwere Zeiten zu überstehen“, spielte er auf den guten Branchenmix an, der bislang eine relativ konstante Gewerbesteuereinnahme garantiert habe. Für die Untertreibung des Jahres bewarb sich Thomas in seinem Grußwort dann auch noch: „Das Wetter ist in Ordnung“, sagte er unter strahlend blauem Himmel.

Sportholzfällen

Nur wenige Meter entfernt verfolgten in Helmuth Pauly und Friedel Jakob zwei Urgesteine des I-Nord das Geschehen. Kaum 100 Meter entfernt konnten die Besucher mit der neuen Unternehmergeneration des Industriegebiets ins Gespräch kommen: Seit Anfang des Jahres ist Daniel Josten Geschäftsführer der Brehotek GmbH, die im I-Nord Brennholz vertreibt. Dem Dieburger Traditionsunternehmen Josten Transporte bleibt er dennoch weiterhin erhalten.

In Sachen Brehotek informierte Josten vis-à-vis der Timbersports-Bühne, auf der Holz naturgemäß ebenfalls eine Hauptrolle spielte. Im Abtrennen von Splittern aus Stämmen mittels „Chip“-Schlägen und dem präzisen Abschneiden von Holzscheiben („Cookies“) mit der Motorsäge waren die Herren der Schöpfung dabei nicht mehr unter sich. Auch Frauen nehmen zunehmend an Wettkämpfen im Sportholzfällen teil.

„Lange Nacht der Schlager“

Die Kinder kamen auf dem OTLG-Parkplatz im Spielepark der Entega auf ihre Kosten. In 60 Metern Höhe schauten auf dem Gelände der Kranservice Meister GmbH Dutzende auf das Treiben am Boden und durchaus auch mal gen Münster. Unternehmer Meister veranstaltete unter dem Gigantenschirm auch die „Lange Nacht der Schlager“ am Samstagabend, auf der bis in den Sonntag hinein gefeiert wurde (siehe ebenfalls Bericht am Donnerstag).

Jackson-Double Giuseppe Ruisi eroberte viele Herzen.

Für Hingucker auf der Hauptbühne sorgten unter anderem die Tanzschule Wehrle, Tänzer des SV Blau-Gelb Dieburg - und Michael-Jackson-Imitator Giuseppe Ruisi. Der begeisterte mit Live-Gesang, coolen Schritten und seiner herzlichen Art, auf die Mitarbeiter der Behindertenwerkstätten zuzugehen.

Sportliche Glanzlichter setzten zudem diverse Tischtennis-Asse und die Motorrad-Stuntmen von „Globe of Speed“. Den imposantesten Stand mit einem riesig dimensionierten Aufblas-Footballer hatte der Galaxy-Fanclub Dieburg auf die Beine gestellt.

Kommentare