Schlossgartenfest vom 24. bis 27. Juli lockt mit Mix aus Bewährtem und Neuem / Ausrichter SC Hassia feiert erstmals auf dem sanierten Festplatz

Bis auf den Sonntag steht das Programm fest

Wie in jedem Jahr wird der Schlossgarten auch in diesem Sommer vom 24. bis zum 27. Juli zur Partymeile.

Dieburg - (jd) Das Dieburger Schlossgartenfest (24. bis 27. Juli) wird in diesem Jahr einen Mix aus Bewährtem und Neuem bieten: Im Presse-Gespräch mit dem DA präsentierten die Verantwortlichen des SC Hassia Dieburg ihr Konzept für das Fest 2009 sowie den bereits feststehenden größten Teil des Programms.

„Toll ist natürlich, dass wir unser Zelt erstmals in der Geschichte des Fests auf dem komplett neu angelegten Festplatz aufstellen dürfen“, freut sich Hassia-Präsident Hans-Friedrich Busch bereits auf die größte Neuerung. Der alte, heruntergekommene Festplatz hatte gerade beim Schlossgartenfest in der Vergangenheit immer wieder für Ärger gesorgt, etwa wenn sich im Zelt große Pfützen sammelten, weil das Wasser nicht nach außen hin ablief.

Die Struktur des Festgeländes ähnelt der des KVD-Fests im vergangenen Jahr sehr. Vom Biergarten aus betrachtet schweifen die Blicke von der Bar ganz links hinein ins Hauptzelt, das zum Biergarten hin geöffnet ist. So kann man einerseits gemütlich draußen sitzen und seinen Schoppen genießen, bekommt gleichzeitig aber noch etwas vom Programm auf der Bühne mit, die satte 12,5 mal 7,5 Meter messen wird. Wandert der Blick weiter nach rechts, erkennt man dort das Speise-Zelt. „Wir haben uns bei der dortigen Bewirtung wieder für den Gastronomen Zuspann entschieden“, erklärt Busch. Der sei mit seinem Essen, dem Team und der Preispolitik auch beim KVD sehr gut angekommen. Die Zuspann-Crew betreibt auch das Weinzelt, das etwas abseits des Hauptteils des Biergartens liegt. Zudem gibt es mitten im Biergarten ein Ausschankzelt, natürlich neben zahlreichen Getränkestationen im großen Festzelt. Dort sind auch wieder eine Hütchen-Bar und ein Lager-Bereich vorgesehen. Insgesamt ist das Hauptzelt, das die Hassia von Profis aufstellen lässt, mehr als 2000 Quadratmeter groß.

Das gute Speisen und Trinken - als wichtiger Partner wurde die Darmstädter-Brauerei gewonnen - ist also gesichert, doch auch beim Programm bietet der Sportclub reichlich Abwechslung auf hohem Niveau. Nach dem Bieranstich am Freitagabend sorgt zunächst Dieburgs Schlager-Eigengewächs Georg Becker für gute Laune, ehe mit den aus Funk und TV bekannten Trenkwaldern weitere Stimmungs-Kanonen folgen. Aktuell spielen die Trenkwalder in Las Vegas, werden am 24. Juli aber rechtzeitig in Dieburg sein. Am Samstagabend bieten Schilling Live Party- und Tanzmusik vom Feinsten, zudem treten eine Samba-Gruppe und ein Double von Wolfgang Petry auf. „Das Programm am Sonntag ist noch in Arbeit“, verrät Busch derweil. Für den Frühschoppen am Montag seien aber die Frankenräuber schon fest gebucht, abends spielen die Kinzigtaler Spitzbuben. Den Abschluss des Programms stellt am Montag wie immer das große Brillant-Feuerwerk dar. Was nicht heißt, dass danach Schluss ist. „In der Bar gilt prinzipiell die Marschroute Open End“, verspricht Busch. Allerdings halte man die Lärmschutzordnung ein, betont Discjockey Robert Mathy (DJ Robby), der samstags und montags in der Bar auflegen wird, während freitags und sonntags andere DJs die Menge zum Tanzen bringen werden. Zudem gibt es einen großen Vergnügungspark mit Ständen und Fahrgeschäften.

Dieburgs größtes Fest ist selbstverständlich auch diesmal nur dank des immensen Einsatzes der Hassia-Verantwortlichen sowie vieler ehrenamtlicher Helfer zu stemmen. „Wir haben schon einen recht guten Zuspruch an Helfern“, sagt Busch. Neben eigenen Leuten aus dem 500 Mitglieder zählenden Verein hätten sich auch Freiwillige von Skiclub, SG Dieburg, TV Dieburg, der CDU und dem KVD zur Verfügung gestellt.

Apropos KVD: Eigentlich wäre der mit dem Schlossgartenfest in diesem Jahr dran gewesen und die Hassia schon 2008. Die Vereine hatten wegen des Jubiläums „500 Jahre Dieburger Fastnacht“ aber getauscht.

Kommentare