Stadtbibliothek kommt nicht auf den Wunschzettel

Dieburg - (lho) Noch am Donnerstagmorgen hatte der Landkreis Darmstadt-Dieburg in einer Pressemitteilung (siehe nebenstehenden Artikel) erklärt, dass in die neue Zentralmensa für die Schulen „Auf der Leer“ auch die Dieburger Stadtbibliothek integriert werden soll. Nur wenige Stunden später machten die Stadtverordneten dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.

Die Vorlage der Verwaltung für den „Wunschzettel“ an Bund und Land, für welche Maßnahmen die Stadt Mittel aus den Sonderförderprogrammen in Anspruch nehmen möchte, hatte bei der Finanzierung aus Landesmitteln die Verlegung der Stadtbibliothek in diese Mensa an zweiter Stelle vorgesehen. Eine Priorität, der die Stadtverordneten nicht nur so nicht zustimmten, der Wunsch wurde vielmehr ganz vom Wunschzettel verdrängt. Bei den Maßnahmen, die aus Landesmitteln gefördert werden sollen, steht der Bau einer Zwei-Feld-Halle im Zusammenhang mit dem Neubau der Gutenbergschule an erster Stelle (1 500 000 Euro), auf Platz zwei rückten die Parlamentarier den Neubau des Kindergartens Knirpsenland (600 000 Euro) um eine Stelle nach vorne. Auf Platz drei findet sich die Einrichtung des Spielplatzes „Hörmainz“ (150 000 Euro) und auf Platz vier der von der CDU beantragte Posten „Begehbarmachung des Mühlturmes“, auf Platz fünf - ebenfalls ein CDU Antrag - ein Solardach für das Feuerwehrhaus.

Aus dem Sonderinvestitionsprogramm des Bundes möchte Dieburg an erster Stelle die Sanierung des Rathausdaches (500 000 Euro) finanziert wissen. Auf Platz zwei steht nach einem Antrag der CDU-Fraktion nun die Gestaltung der Spieß-Kreuzung. Hinweise von Bürgermeister Dr. Werner Thomas, dass im Bereich des Straßenbaus nur Lärmschutzmaßnahmen durch das Sonderprogramm gefördert würden, und von Herbert Nebel (Grüne), dass die Förderung dieser Maßnahme bereits in einem anderen Programm beantragt wäre, änderten nichts an dem Wunsch der CDU. Platz drei der Wunschliste belegt der Neubau der Brücke in der Klosterstraße (310 000 Euro).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare