523 Neulinge auf dem Campus / Bürgermeister sucht Investoren

Studenten-Jux und Expo-Ernst

Studentischer Jux gestern Nachmittag im Fechenbachpark: Hier stellen Erstsemester ihre Kraft unter Beweis.

Dieburg -   „Jetzt wollen wir mal sehen, ob ihr auch Schmackes mitgebracht habt“, röhrt der Student ins Megaphon. Die Aufgaben, die die Frischlinge in Sachen Online-Journalismus gestern Nachmittag zu bewältigen hatten, erinnerten ein bisschen an Kerb- oder Bundeswehrrituale. Von Lisa Hager

Nach dem Einfädeln eines hinten am Gürtel befestigten Kugelschreibers in einen Flaschenhals, geht es darum, zehn Liegestützen mit der einzigen weiblichen Kommilitonin als süße Last auf dem Rücken zu bewältigen. „Wir nehmen die Neuen an die Hand und wollen Gemeinschaftsgefühl schaffen“, umschreibt ein Zweitsemester die Hintergründe der von Bierkästen begleiteten Aktionen, die einige Passanten zum schmunzelnden Zugucken animierten.

523 Neulinge haben zu Wochenbeginn in Dieburg ihr Studium begonnen. Hauptsächlich sind es Wirtschaft und Media - Online-Journalismus gehört dazu -, die die jungen Leuten nach Dieburg locken. Von 2 893 Studienanfängern der Hochschule Darmstadt machen die „Dieburger Studis“ somit bereits um die 20 Prozent aus. Inzwischen bevölkern hier fast 2 000 Studenten die Hörsäle.

Während sich in der Innenstadt die Erstsemester vergnügen, bevor es auf dem Campus richtig zur Sache geht, hat Bürgermeister Dr. Werner Thomas den weniger lustigen Part erwischt. Schließlich beinhaltet die Vereinbarung zwischen Land Hessen und der Telekom, dass ein Großteil des Geländes der ehemaligen Ingenieur-Akademie der Deutschen Bundespost als Bauland vermarktet wird (wir berichteten mehrfach).

Zum einen soll es Wohnbebauung, zum anderen Gewerbeansiedlung geben, deren Inhalte möglichst zu den Studienschwerpunkten auf dem Campus passen. Innovative Unternehmen aus dem Medienbereich, eine Art „Klein-Babelsberg“ stellen sich die Verantwortlichen vor.

Und so warb die Stadt bis gestern auf der Gewerbeimmobilienmesse „Expo Real“ zusammen mit der Hochschule Darmstadt um Investoren. „Dieburg will auf die zu entwickelnden Mischflächen in unmittelbarere Nachbarschaft zum Campus aufmerksam machen“, sagte Thomas. Gemeinsam mit Professorin Claudia Sölle-Eckert erläuterte er in München immer wieder die enge Partnerschaft zwischen Hochschule und Stadt. „Es ist uns besonders wichtig, Gewerbe im Bereich des Campus anzusiedeln, das eine gewisse Affinität zur Hochschule hat und zum Mediencampus passt“, so Thomas. Übertriebene Erwartungshaltungen dämpfte er allerdings gestern Abend auf Anfrage unserer Zeitung bei der Heimreise im Zug. „Es war wesentlich ruhiger als in den vergangenen Jahren“, sagte er. Das habe mit der Wirtschaftskrise, „aber auch mit Dieburg“ zu tun. Mit einigen Interessenten werde es aber in den kommenden Tagen weitere Gespräche geben.

Kommentare