Teeniebands im Doppelpack

+
Die neuen Bandmitglieder (von links) Lucas, Gian-Luca, Jona, Max, Julia und Jan mit Bandleader Jann Schröder (hinten).

Dieburg ‐   „Als wir damals einen Aufruf nach neuen Mitgliedern starteten, haben wir nicht mit diesem Zuspruch gerechnet“, freut sich Bandleiter Jann Max Schröder. Fast genau ein Jahr ist es her, da gründete der angehende Erzieher und Musiker die Band P.E.B. im Jugendcafé, die damals aus nur drei Mitgliedern bestand. Von Verena Scholze

Der Name ist unterdessen Geschichte, die Band allerdings nicht. Von damals ist neben Schröder als Leiter noch Schlagzeuger Max dabei. Ansonsten kann Schröder stolz auf seine neuen Musiker schauen, die unterdessen aufgrund der Gruppengröße zwei Teeniebands bilden.

Acht Jugendliche im Alter zwischen neun und 13 Jahren, darunter Sängerin Julia als bislang einziges Mädchen, spielen und singen seit rund drei Wochen jeden Mittwoch- und Donnerstagnachmittag im Jugendcafé. Bevorzugte Musik sind Rocksongs, die von den jungen Musikern gecovert werden. Neben Songs von „Green Day“ und den „White Stripes“ stehen Klassiker wie „TNT“ oder „Highway to Hell“ auf der Musikauswahl. Auch der Name der ersten Band steht bereits fest, „Second Aid“ haben die jungen Musiker sich benannt.

Erster Auftritt im vergangenen Winter

Die zweite Gruppe ist momentan dabei, sich aufeinander einzuspielen, bevor man sich Gedanken über den Bandnamen machen wird. Die Donnerstags-Band hatte bereits im vergangenen Winter einen ersten Auftritt, als sie zur Weihnachtsfeier ein paar Stücke spielte. Im Herbst ist dann ein erster Auftritt beider Bands im Jugendcafé geplant.

Wer sich die Band einmal anhören oder gerne auch mitspielen möchte, kann sich zu den Proben jeden Mittwoch und Donnerstag von 16 bis 19 Uhr im Jugendcafé einfinden.

Schröder, der Leiter und Initiator des Projekts, ist selbst Musiker, Schlagzeuglehrer und Mitbegründer einer eigenen Band in Köln. Dort gründete und leitete er auch im Jugendsektor bereits erfolgreich zwei Teeniebands. „Wir sind noch auf der Suche nach einem Keyboarder, der uns unterstützt“, sagt Schröder. Aber auch andere Musiker sind gerne jederzeit willkommen.

Benötigte Instrumente sind im Jugendcafé vorhanden und werden den Interessierten zur Verfügung gestellt. Finanzielle Unterstützung erhält der Musiker vom Jugendcafé und der Stadt Dieburg, die sich an der Anschaffung und Erneuerung von Materialen wie Kabeln beteiligen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare