Speeslochfinken in Römerhalle

Über die Evolution der Boygroups

+
Klassisch und modern präsentieren die Dieburger Speeslochfinken den Zuhörern in der Römerhalle ihre musikalische Zeitreise.

Dieburg - Von den steinzeitlichen Anfängen der Musikgeschichte, bis hin zu den gegenwärtigen Interpreten am internationalen Musikhimmel ging die Reise der Dieburger Speeslochfinken  am Samstag in der Römerhalle. Von Sebastian Kniza

Der bekannte Paläomusikologe Prof. Dr. Samoht Horchemal vom Zentrum für prähistorische Musikgeschichte in Grubeid – alias Werner Thomas – präsentierte die Ergebnisse seiner aktuellen Forschungsarbeit über die Entstehung von Boygroups. Dabei wurden die Spuren Darwins gestreift und die Eigentümlichkeiten von Mann und Frau erkundet. Was macht den typisch männlichen Frauenliebling aus und wie schaffen es attraktive Frauen mit viel Charme, so manchen Macho aus der Fassung zu bringen? Auf diese und viele andere spannende Fragen der Geschichte und Gegenwart präsentierten die Speeslochfinken interessante und unterhaltsame, musikalische Hörbeispiele.

Humorvoll, geistreich und erfrischend anregend ging die Reise durch die verschiedenen Epochen der Musikgeschichte. Angelehnt an unterschiedliche Stilrichtungen und die Rhythmen bekannter Klassiker entstand eine harmonische Gesamtkomposition, die beim Publikum bestens ankam.

Den gut gelaunten Gastgebern des Abends (Wolfgang Herberg, Horst Kahlen, Dieter Mann, Werner Thomas, Klaus Wörtche und Lothar Wolf) gelang es, die Gäste im wahrsten Sinne des Wortes „richtig mitzunehmen“ auf ihre Konzertreise. Das musikalische Oberhaupt der Gruppe, Werner Utmelleki, begleitete die Sänger am Konzertflügel. Getreu dem Motto „feel harmony“ gestalteten die Speeslochfinken einen harmonisch-gefühlvollen Abend für die Gäste.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion