Im Unikat ist manches einmalig

+
Bettina Weißhaar (Mitte) mit ihren Mitarbeiterinnen Amelie Manitz (links) und Ina Heimberger im „Unikat“ direkt gegenüber Schloss Fechenbach.

Dieburg ‐ Hand bemalte Tassen, selbst gezogene Kerzen, ungewöhnliche Kopfbedeckungen aus Filz, seidene Kissen wie aus Tausendundeiner Nacht. Wer ein ungewöhnliches Geschenk sucht und dabei noch einen sozialen Zweck verfolgt, ist im Laden „Unikat“ genau richtig. Von Elisabeth Hager

Seit November vergangenen Jahres betreibt der Verein für Behindertenhilfe Dieburg und Umgebung das Werkstatt-Geschäft in der Eulengasse 5 gegenüber dem Schloss Fechenbach.
Ungewöhnlich sind aber nicht nur die angebotenen Produkte, sondern auch die Art der Geschäftsführung. Hier arbeiten unter anderem Menschen, die sich nach einer Lebenskrise beruflich wieder eingliedern wollen und psychisch behinderte Menschen. Das Sortiment hat natürlich auch einen engen Bezug zur Behindertenarbeit: Lieferanten sind Behindertenwerkstätten aus dem gesamten Bundesgebiet. Ergänzt wird die Angebotspalette durch Arbeiten von Kunsthandwerkern aus der Region. „Wir möchten unseren Kunden hochwertige, handgefertigte und ökologisch verträgliche Produkte anbieten“, sagt „Unikat“-Leiterin Bettina Weißhaar.

Zwei weitere freiwillige Helfer gesucht

Personell wird der Werkstatt-Laden jedoch nicht alleine durch den Verein für Behindertenhilfe getragen. „Wir werden unterstützt von ehrenamtlichen Helfern, die regelmäßig rund vier Stunden wöchentlich oder auch aushilfsweise im Laden mitarbeiten“, sagt Weißhaar. Momentan werden kurzfristig zwei weitere freiwillige Helfer gesucht, die im Verkauf in der Führung des Ladens mitarbeiten möchten.

Infos erhalten Interessierte im „Unikat“ bei Bettina Weißhaar, Tel.: 06071/820304, oder per E-Mail: Bettina.Weisshaar@Behindertenhilfe-Dieburg.de

Kommentare