Menschen aller Alters- und Fitnessstufen angesprochen

„Dieburg bewegt sich“ soll Menschen zum Sport animieren

+
„Dieburg bewegt sich“: Armin Kaiser (2. v. l.) und Thorsten Burger (r.) haben die Idee eines neuen Projekts kreiert, das am 1. Oktober starten soll. Eingeladen sind dann nicht nur Dieburger, sondern auch Interessierte aus der Umgebung. Unterstützt werden beide schon in der jetzigen Frühphase der Planung von Jürgen Hofmann (l.) und Ulrike Wolf.

Dieburg - Menschen aller Alters- und Fitnessstufen in loser Folge zu körperlicher Aktivität in geselliger Runde animieren – das haben sich Armin Kaiser und Thorsten Burger auf die Fahne geschrieben. Auftakt ist am 1. Oktober mit Lauf, Spaziergang oder Radtour auf die Moret. Von Jens Dörr

Es gibt wohl niemanden, der nicht von den Pluspunkten sportlicher Betätigung oder ausreichender Bewegung im Allgemeinen auf das eigene Wohlbefinden weiß. Fitness-Weltmeister sind gerade die Deutschen dennoch nicht: Mehr als jeder Zweite zwischen Flensburg und Garmisch gilt nach einer aktuellen Studie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung als übergewichtig, wofür ein Body-Mass-Index von 25 oder höher als Grenze bestimmt wurde. Gerade Männer sind betroffen, schon in der Gruppe der 30- bis 35-Jährigen sind Normalgewichtige in der Minderheit.

In Dieburg reagieren zwei Männer nun ganz ohne erhobenen Zeigefinger und auf ihre Weise darauf: Armin Kaiser und Thorsten Burger, beide rank und schlank, haben sich etwas ausgedacht, um Menschen aus Dieburg und Umgebung künftig in loser Folge zur körperlichen Aktivität in geselliger Runde zu animieren. Das Projekt „Dieburg bewegt sich“ startet am 1. Oktober.

Kaiser, Mediaberater beim Dieburger Anzeiger, und Burger, Regionalgeschäftsführer der Barmer, kennen sich durch ihre Zusammenarbeit von Zeitung und Krankenkasse. Als sie jüngst wieder einmal beisammen saßen, kam die Rede auch auf die in weiten Teilen der Bevölkerung nicht eben ausgeprägte Bereitschaft, sich (im Sinne der eigenen Gesundheit) ausreichend zu bewegen. Auch über das Betriebliche Gesundheitsmanagement, in dem sich die Barmer seit fünf Jahren besonders intensiv engagiert, wurde gesprochen. Im Dialog der beiden Männer führte ein Wort zum anderen, ehe Burger nun konstatiert: „Wir wollen die Leute bewegen.“

Um direkt darauf zu betonen: Barmer und Dieburger Anzeiger seien zwar die Initiatoren und ersten Partner des neuen Projekts. „Es handelt sich aber um keine Werbeveranstaltung.“

Auch bilde man personell, schon jetzt unterstützt auch durch die beiden Barmer-Mitarbeiter Ulrike Wolf und Jürgen Hofmann, zwar den Sockel. Dies könne sich künftig aber in alle Richtungen erweitern: „Ziel ist ein Netzwerk, das ganz unterschiedliche Veranstaltungen organisiert, die zum Motto des Projekts passen“, sagt Burger. Dies könne ein Nordic-Walking-Kurs ebenso sein wie eine Rückenschulung mit einer Physiotherapie oder sportliche beziehungsweise gesundheitsorientierte Schnupperangebote diverser Art.

Den Anfang soll am 1. Oktober ein Lauf auf die Moret machen. Er soll aber nicht nur für Jogger gedacht sein. „Wer Nordic Walking macht, wandert oder einfach gern in Feld und Wald spazieren geht, kann dann ebenfalls mitmachen“, blickt Kaiser voraus. Auch Radfahrer könnten mit von der Partie sein. Grob geplant ist bereits, eine etwa zehn Kilometer lange Strecke auszuweisen, inklusive Verpflegungsstation am Naturfreunde-Domizil auf Dieburgs Hausberg.

Bilder: Hassia Dieburg feiert Aufstieg

Zudem soll der Auftakt von „Dieburg bewegt sich“ so konzipiert werden, dass auch Familien mit kleineren Kindern dabei sein können, etwa durch eine verkürzte Runde ohne den markigen Schlussaufstieg auf den Mainzer Berg, den fast jeder Moret nennt.

Start und Ziel wird auf dem Sportgelände des SC Hassia sein, wo es zu Beginn womöglich zu einem gemeinsamen Aufwärmen und Einstimmen kommt. Details wollen Kaiser und Burger in den kommenden Wochen erarbeiten und dabei weitere Projektpartner hinzuziehen. Näheres zum 1. Oktober, wenn es zum jetzigen Stand der Dinge gegen 10 Uhr losgehen könnte, soll bis Ende August bekannt gegeben werden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare