Ins Wasser fiel das Waldfest nicht

+
Geschafft! Gelöste Stimmung herrschte nach dem Auftritt bei Dirigent Dirk Schneider und dem Männerchor des KMGV. Foto:

Dieburg - Das Wetter ließ am Wochenende zwar einiges zu wünschen übrig - doch ins Wasser fiel das „Waldfest“ des Kellerschen Männergesangvereins (KMGV) am Samstag und Sonntag keineswegs. Von Jens Dörr

„Am Samstagabend waren sogar mehr Leute da als im Vorjahr“, freute sich Dieter Mann, seit 2009 Präsident der traditionsreichen Sänger.

Traditionsreich ist auch das „Waldfest“ selbst, das in diesem Jahr zum 49. Mal stattfand - ergo 2012 ein rundes Jubiläum feiert.

Bis 2002 fand das Fest am Spießfeld statt, den Namen „Waldfest“ hat es trotz des veränderten Standorts auf der Leer behalten. „Es sind ja auch auf der Leer Bäume da“, meinte Vorsitzender Mann am Sonntag augenzwinkernd, gestand aber ein, dass es vereinsintern durchaus Diskussionen über eine Umbenennung der Veranstaltung gegeben habe. Letztlich habe man das angesichts des gelernten Namens aber „immer wieder verworfen“.

Im Mittelpunkt des diesjährigen „Waldfest“ stand neben einer Fotoausstellung von KMGV-Sänger Hans Rohmann (separater Artikel folgt) natürlich wieder die Musik: Der KMGV trat mit seinen beiden Chören VivaDiva und den MännerSängern auf, holte sich auf die Bühne am Mladá-Boleslav-Weg aber auch Verstärkung aus der Region: Das Fest begann am Samstag - diesen Tag hatte man zum zweiten Mal integriert - unter dem Motto „Open-Air im Dämmerschein“ mit Auftritten der Chöre Lemon Fis (MGV Altheim), Poco Loco aus Dieburg und den KMGV-Männern.

Gastronomische Angebote und Kinderbelustigung

Der „Waldfest“-Sonntag startete mit dem traditionellen Freiluft-Gottesdienst mit Bruder Wolfgang von den hiesigen Kapuzinern. Danach stand das Fest unter dem Motto „Sonntag der Chöre“. Gastchöre aus der Region sowie Männer- und Frauen-Chor des KMGV boten danach den Schmaus für die Ohren, den der Gesangverein Liederkranz-Frohsinn Eppertshausen, der MGV Groß-Umstadt mit Frauen- und Männerchor und der Volkschor-Sängerbund Babenhausen vervollständigten. Reichlich gastronomische Angebote und eine Kinderbelustigung rundeten das „49. Waldfest“ des Gesangvereins ab.

Am Rande der Veranstaltung verteilte KMGV-Chef Dieter Mann zudem reichlich Lob: Einerseits für die ASV-Ringer, die das Athletenheim etwa für die Fotoausstellung (Titel: DIEBURG - Vieles hat sich verändert - Manches ist geblieben“) zur Verfügung gestellt hatten.

Andererseits gab es auch Lob für die Gustav-Heinemann-Schule, die ihre Tore zwecks Spielplatznutzung geöffnet hatte. Und drittens für Dirk Schneider, seit vergangenem Jahr Dirigent der KMGV-Chöre: „Er kommt bei den jungen Frauen wie bei den älteren Männern gleichermaßen gut an“, lachte Mann. „Etwas Besseres hätte uns nicht passieren können.“

Der Vereinsvorsitzende wies überdies schon mal auf den 29. Oktober hin, wenn der Verein in der „Römerhalle“ ein großes Chorkonzert geben will. „Da wollen wir die Halle dann auch vollmachen“, meinte Mann und strahlte dabei klaren Optimismus aus.

Kommentare