Wenn sich Lernen ändert

+
Welches Gymnasium passt zu mir? Wahre Besucherströme zogen am Samstag durch die Alfred-Delp-Schule, um sich am Tag der offenen Tür ein rundes Bild von dem Dieburger Oberstufengymnasium zu machen. - Foto: Friedrich Oberstufe der ADS präsentiert breites Angebot. Derzeit ist doppelter Jahrgang auf dem Weg zur Hochschulreife.

Dieburg - „Das Lernen ändert sich in der Oberstufe“, sagte die stellvertretende Schulleiterin Anja Krapp. Selbstständigkeit und Eigenorganisation sind gefragt, Stundenpläne werden selbst gestaltet, aus Kindern sind junge Menschen mit Persönlichkeit geworden. Von Ursula Friedrich 

Wie die Alfred-Delp-Schule ihre Schüler bis zum Abitur fördert und begleitet, davon konnte man sich am frühen Samstag ein umfangreiches Bild machen. Führungen durch die Schule, Infoveranstaltungen, Präsentationen, ja, sogar Probeunterricht wurden angeboten, um Eindrücke des Lernens an der Delp-Schule mitzunehmen.

„Wir machen kein Showprogramm“, sagte Andreas Müller, Fachbereichsleiter III. vor dem interessierten Publikum in der Aula. Im Fokus zeigte sich ein komprimiertes Bild der bunten Schulgemeinde. Freilich, man versuchte mit Alleinstellungsmerkmalen der Schule zu punkten. Etwa der Kennenlernfahrt für die neuen Schüler in der E-Phase nach Wolfshausen, die einer Teilnehmerin ein schlichtes „richtig cool“ entlockte. Dem vielfältigen AG-Angebot von Schulband, Chor und Foto-AG bis zu Schulsanitätsdienst und Biochemie. Philosophie, Sport und Informatik sind als Leistungskurse möglich, insgesamt gibt es 70 Kombinationen an Leistungskursen. Berufsorientierung und Methodentraining, Schüleraustausch mit anderen Schulen in Europa (Comenius-Projekt), Ski- und Notebookkurse, Förderangebote für schwache Schüler – die Liste an Angeboten ist vielseitig und umfangreich.

Eine eigene Sprache

Neben den Vorträgen und Führungen durch die Lehrer, sprach das Engagement der ADS-Schüler an diesem Tag eine eigene Sprache. Begeistert präsentierten die „Philosophen“ ihre Weltanschauung, die Künstler stellten Büsten aus und wandelten auf den Spuren des Kubismus, andere Schüler leiteten die potentiellen neuen Schülerkollegen in Führungen durch das Haus.

„Unsere naturwissenschaftlichen Räume wurden energetisch saniert“, erklärte Andreas Müller. Das Mobiliar in manchem Hörsaal hat hingegen schon etliche Jahre auf dem Buckel. Wann die seit fünf Jahren angekündigte Modernisierung erfolgt, sei ungewiss, zumal die Grundschule gegenüber, der Neubau der Gutenbergschule, bereits ein Sanierungsfall ist. Dank des engagierten Fördervereins „Initiative“ gelang es immerhin – ohne Finanzspritze des Schulträgers – alle Räume des naturwissenschaftlichen Traktes elektronisch aufzurüsten. Die ADS zieht Menschen aus einem großen Einzugsgebiet an, neben dem Schulverbund Münster, Dieburg und Groß-Zimmern streben Schüler aus Roßdorf, Groß-Umstadt, Schaafheim und anderen Gemeinden hier das Abitur an.

„Zurzeit haben wir einen doppelten Abiturjahrgang mit 325 Schülern“, sagte Schulkoordinator Volker Emig, Schüler aus G 9 und G 8 visieren derzeit die Hochschulreife an.

In einigen Jahren wird es erneut zu einer solchen „Durchmischung“ kommen, wenn Schüler der verkürzten Abiturszeit erneut mit Kindern der G-9-Jahrgänge lernen - denn die Schulen des Landkreises kehren sukzessive zum längeren Lernen, G9, zurück. Die ADS meistert diese Herausforderung. Für das kommende Schuljahr hofft Volker Emig auf viele begeisterte Neuzugänge, Wunschzahl: 300. Weitere Informationen unter: www.ads-dieburg.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare