Nominierungen bis 30. November möglich

Wer wird Dieburger des Jahres

+
Wer wird Dieburger des Jahres

Eine Bronzeskulptur, 500 Euro für den guten Zweck und Aufmerksamkeit bekommt der Dieburger des Jahres. Nun können wieder Vorschläge gemacht werden.

Dieburg – Er ist „en schäine Kerl“, wie man in Dieburg sagt, der ältere Herr mit Batschkapp und den Händen im Säckel, der das Geschehen um ihn herum beobachtet. Geschaffen hat die Bronze-skulptur der Dieburger Bildhauer Martin Konietschke. Eine echte, aber nicht benannte Person aus der Gersprenzstadt habe ihm dabei als Vorbild gedient.

Die Stadt Dieburg hat sich bereits einige der Skulpturen aus Konietschkes Werkstatt gesichert, denn sie zeigen den Dieburger des Jahres, politisch korrekt den oder die „Dieburger*in des Jahres“, wie der Titel offiziell heißt. Nach der Premiere im vergangenen Jahr wird nun der zweite Preisträger gesucht, der sich den bronzenen Herrn in die Vitrine stellen darf.

„Wer Gutes tut, kann für andere auch Inspiration sein und ihnen Mut machen. Doch bleibt das Gute im Verborgenen, wie kann es dann Beispiel geben?“, fragt die Stadt Dieburg und ruft dazu auf, Vorschläge für den Preis Dieburger des Jahres einzureichen. Mit der Auszeichnung sollen Menschen, die sich für eine gute Sache eingesetzt haben, mehr in das Bewusstsein rücken. Geehrt werden können in Dieburg lebende Personen, die „eine besondere Leistung vollbracht haben, von der andere profitieren konnten“. In Frage kämen ferner „alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Dieburg, die sich ehrenamtlich engagiert haben, die sich für die Stadt einsetzt haben oder einfach für andere Menschen da sind“.

Noch bis Ende November gibt es die Möglichkeit zur Nominierung. Vorschläge können alle Einwohner, Vereine, das Parlament, der Magistrat oder die Verwaltung machen. Formlos, allerdings unter Angaben zur Person (Name, Kontaktdaten) und einer Beschreibung der Leistung. Wer den Preis erhält, entscheidet Mitte Dezember eine Jury, die durch das Präsidium der Stadt Dieburg (Stadtverordnetenvorsteher, Stellvertreter und Fraktionsvorsitzende) sowie Vertreter des Magistrates gebildet wird. Bei Bedarf könnten auch Vertreter von Sozialverbänden, Kirchen oder Vereinen hinzugezogen werden.

Die Kriterien für den Dieburger des Jahres sollten frei sein und kein Engagement ausschließen. Dazu gehörten „soziales Verhalten und Solidarität, perspektivische Bedeutung des jeweiligen Engagements, Zusammenhalt und Akzeptanz in der Stadt, Einbindung von Jugendlichen und Rentnern sowie eine kulturelle Bedeutung“.

Der Sieger erhält neben der Auszeichnung auch das Recht, über von der Stadt bereitgestellte 500 Euro zugunsten einer gemeinnützigen Einrichtung oder eines gemeinnützigen Vereins zu entscheiden. Vergeben wird der Preis dann im Rahmen des städtischen Neujahresempfanges im Januar 2020, „in würdiger Form durch den Stadtverordnetenvorsteher und den Bürgermeister gemeinsam“.

Dieburger des Jahres 2018 war der Zahnarzt Dr. Norbert Reiß für sein Engagement im Verein „Zahnärzte helfen“.

re

Schriftliche Nominierungen sind noch bis zum 30. November möglich. Per E-Mail an kultur@dieburg.de oder per Post ans Rathaus: Stadt Dieburg, Markt 4, 64807 Dieburg.

" dieburg.de/index.php/dieburger-in-des-jahres

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare