Zehn Jahre auf schnellen Rollen

+
Erlebnisse aus zehn Jahren ließ man bei der Feier des Skatertreffs im „Kronekeller“ noch einmal Revue passieren.

Dieburg - (ves)  „Unser Erfolgsgeheimnis ist die Ungezwungenheit und der fast familiäre Zusammenhalt“, sagt Dietmar Röttger vom Skatertreff Dieburg lächelnd.

Man hat keinen Druck, dass man zu unseren Treffen erscheinen und mitfahren muss.“ Auch die große Altersspanne der Skater, die vom Kindesalter bis über 60 Jahre reicht, lockt Teilnehmer nicht nur aus Dieburg sondern aus dem größeren Umkreis. „Wir haben Mitfahrer aus Groß-Umstadt, Darmstadt und sogar Frankfurt“, sagt Röttger.

Der Skatertreff Dieburg startete vor zehn Jahren und hat seit der ganzen Zeit keinerlei Unfälle zu beklagen. „Auch im Straßenverkehr gab es keine Konflikt“, berichtet Röttger erfreut.

Die Mittwochsfahrten führen die Skatergruppe immer direkt raus aus der Stadt, um dem Verkehr zu entgehen und schnellstens auf die Radwegen zu kommen. „Das Radwegenetz könnte aber noch etwas besser ausgebaut sein“, meint Röttger und bedauert die teilweise schlechten Verkehrsanbindungen. „Manche Radwege sind für uns nicht befahrbar, da sie aus Schotter bestehen“, so Röttger. „Dieser Belag ist zum Skaten natürlich nicht geeignet.“

Nähere Infos gibt es auf der Homepage.

Seit 2001 ist auf den Fahrten der Skater immer eine Videokamera mit dabei und auch auf den Ausflügen, die unter anderem nach Wertheim, an den Bodensee und ins Zillertal führten, wurde fleißig Filmmaterial gesammelt. Zum zehnjährigen Bestehen, das am Samstag im „Kronekeller“ gefeiert wurde, hatten sich viele auch ehemalige Teilnehmer versammelt. Bei Video- und Dia-Rückblicken gab es manches zu bestaunen und viel zu erzählen. „Bei uns geht es immer ungezwungen und lustig zu“, erklärt Skater Thomas lachend. „Ich bin mittwochs fast immer regelmäßig dabei“.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare