Zeit vergeht, Chorgesang bleibt

+
„As time goes by“: Der Männerchor und der Frauenchor VivaDiva des KMGV eröffneten gemeinsam das Jubiläumskonzert in der Römerhalle.

Dieburg - Füße scharren nervös, die Notenblätter zittern leicht in der Hand, ein letztes Räuspern und dann ist es soweit: Der Vorhang gleitet leise beiseite und öffnet sich. Von Verena Scholze

Der Blick der Sängerinnen und Sänger fällt in den ausverkauften Römerhallen-Saal, ein beeindruckender Anblick für die Akteure. Dann gibt Chorleiter Dirk Schneider den ersten Takt vor und alle Anspannung fällt ab. Gemeinsam erklingen die Stimmen des Männerchors und des Frauenchors VivaDiva zum ersten gemeinsames Lied des Abends „Erlaube mir feins Mädchen“.

Am Samstagabend war es endlich soweit: Nach intensiver Vorbereitung war der Abend des großen Jubiläumskonzerts des Dieburger Kellerschen Männergesangsvereins, kurz KMGV, gekommen. Nach einer kurzen Ansprache des Vorsitzenden Dieter Mann, der zunächst die Ehrengäste begrüßte und allen Beteiligten ein großes Danke aussprach, begann die musikalische Reise durch 135 Jahre Musikgeschichte, auf die der Verein zurückblicken kann. „Wenn Ihnen ein Lied gefäll, dürfen Sie ruhig toben und klatschen“, forderte Mann die Zuhörer auf, die dem im Laufe des Abends gerne nachkamen. Denn die Besucher erwartete ein musikalisches Feuerwerk aus klassischen und modernen Musikstücken.

So bot der Männerchor des KMGV Werke wie „Unter der Linde“, „Wochenend’ und Sonnenschein“, „Veronika, der Lenz ist da“, „Taigaträume“, „Kriminaltango“ oder „Ich brech’ die Herzen der stolzesten Frauen“.

Chorleiter Dirk Schneider bei einem seiner Soloauftritte.

Chorleiter Dirk Schneider hatte selber einige Soloauftritte und sang Lieder wie „Tom der Reimer“, „As Time goes by“ oder „Your Song“. Begleitet wurde er dabei von Pianist Wolfgang Runkel. Flott und als ein wahrer Augenschmaus traten die Damen des VivaDiva Frauenchores auf die Bühne und gaben englische Lieder wie „Over the Rainbow“, „Lollipop“ oder „Big Spender“ zum Besten und überzeugten das Publikum, dass „Diamonds are a Girls best Friend“ sind.

Der neu gegründete Projektchor „Con Fuego“ bot vollkommen unterschiedliche Musikrichtungen wie „For the longest Time“ und „Here comes the sun“ über „We will rock you“ oder das deutsche Lied „Die perfekte Welle“. Zwischen den Musikstücken gab es kurze Einlagen, die je nach Text von den Sprechern besinnlich oder humorvoll vorgetragen wurden und für Nachdenklichkeit oder Schmunzeln im Publikum sorgten.

Am Schluss des großen Jubiläumskonzertes standen die drei Chöre mit rund 130 Sängerinnen und Sängern gemeinsam auf der Bühne und sorgten für das große Finale mit der Zugabe von Reinhard Mey „Gute Nacht, Freunde“. Damit entließen sie das begeisterte Publikum in die Nacht.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare