6. Kleine Tour der Hoffnung mit neuen Strecken / Im Vorjahr 9 250 Euro gesammelt

Das Ziel lautet 300 Teilnehmer

Peilen mit ihrer „6. Kleinen Tour der Hoffnung“ am 3. Juni 300 Teilnehmer an: Helmut Schelter (links) und die Crew der Benefiz-Radtour. (Foto: jd)

Dieburg (jd) - Wer behauptet, die „Kleine Tour der Hoffnung“ - sonst immer Ende Mai gefahren - habe in diesem Jahr einen ungewöhnlichen Termin, dem entgegnet Helmut Schelter verschmitzt: „Wieso? Wir starten doch am 34. Mai!“ Wer den „umrechnet“ in den 3.

Juni, der hat das Datum für die diesjährige Auflage der Benefiz-Radtour zugunsten der Bekämpfung von Kinderleukämie – in der Region beispielsweise an der Darmstädter Kinderklinik - gefunden.

Zum sechsten Mal setzen sich Dieburger auf sportliche Weise für leukämiekranke Kinder ein. Die „Kleine Tour der Hoffnung“ wird am Sonntag, 3. Juni, um 9 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet. Nach der Einweisung und den Starts um 9.30 Uhr (100-Kilometer-Strecke), 9.45 Uhr (60-Kilometer-Strecke) und 10 Uhr (30-Kilometer-Strecke) geht es auf dem Drahtesel hinaus in unterschiedliche Himmelsrichtungen. Drei gegenüber den Vorjahren veränderten Routen, die allesamt vom Roten Kreuz begleitet werden, warten auf die Teilnehmern, bevor das Teichfest im Schlossgarten eines geselligen Abschluss am Nachmittag verheißt. Dort werden die Teilnehmer je nach Strecke zwischen 14 und 16 Uhr erwartet.

Neben Helmut Schelter obliegt die Leitung der Veranstaltung wie im Vorjahr Kurt Bingel und Claus Stüber. 30 weitere Personen zählen zur Crew, die die kleine Schwester der großen „Tour der Hoffnung“ durchführen. Die Massen sollen erneut kräftig in die Pedale treten und auf ihrer Tour Geld für den guten Zweck sammeln. 7000 Euro kamen so 2010 zusammen, 2009 waren es gar 10 000 Euro. Im vergangenen Jahr beliefen sich die Einnahmen, die später an Dr. Bernhard Lettgen (fährt auch selbst mit) von der Darmstädter Kinderklinik übergeben wurden, auf stolze 9 250 Euro. Die große „Tour der Hoffnung“ stockte den Betrag aus Sympathie zu den Dieburgern damals auf 20 000 Euro auf.

Ziel der Organisatoren seien laut Schelter in diesem Jahr 300 Teilnehmern (2011: 260 Teilnehmer). Die Familienstrecke (30 Kilometer), auf der wie bei allen Routen Helmpflicht besteht, führt unter anderem über Münster, Eppertshausen, Hergershausen, Langstadt, Semd und Groß-Zimmern zurück nach Dieburg. Nach der eher gemütlichen Tour soll die Ankunft um 14 Uhr im Schlossgarten sein.

Eine Stunde später werden jene auf dem Trapezteichfest erwartet, die über 60 Kilometer in die Spur gehen. Sie führt es bis nach Rodgau. Die letzten Ankömmlinge werden die Teilnehmer der 100-Kilometer-„Sportlerstrecke“ sein, die anspruchsvolle Passagen unter anderem im Odenwald, zunächst aber auch rund um Schaafheim parat hält.

Anmeldungen sind auch noch am 3. Juni auf dem Marktplatz möglich. Ein festes Startgeld wird nicht erhoben, eine Spende in frei zu wählender Höhe aber erbeten. Ab 20 Euro wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt.

‹ Die Bekämpfung von Kinderleukämie kann auch ganzjährig durch eine Spende auf folgendes Konto unterstützt werden: Konto-Nummer 33 333 337, Sparkasse Dieburg, BLZ 50852651.

Kommentare