Zirkus in der Römerhalle

+
Mehrere Musikkurse umrahmten „Manege frei“ mit Gesang und Instrumenten.

Dieburg - Dieser Unfall kam wahrlich zur Unzeit: Just vor den Schulferien hat sich Paulchen das Bein gebrochen. Bett hüten heißt es für ihn nun, anstatt mit den Freunden an der frischen Luft zu toben. Von Jens Dörr

Gut ist’s da, hat man wahre Kumpels: Die nämlich überlegen, wie sie Paulchen dennoch unterhalten können – und ersinnen die Idee, im Hof vor seinem Zimmer eine Zirkusvorstellung zu geben. Die Vorbereitungen und die Vorstellung selbst sind die Geschichte, die die Gutenbergschule am Freitag unter dem Titel „Manege frei“ mit 150 ihrer insgesamt 260 Kinder auf die Bühne der Römerhalle brachte. 550 Zuschauer, meist Geschwister, Eltern und Verwandte, wurden bestens unterhalten.

Das lag an dem für Grundschüler erstaunlich textsicher aufgeführten Theaterstück, der eingebundenen Artistik, der musikalischen Untermalung und letztlich vor allem an dem Eifer und Strahlen, mit dem die Kinder ihr Werk verrichteten. Zig AGs – Sport, Theater, Musik – arbeiteten seit Beginn dieses Schuljahrs zunächst für sich an ihrem Part, der später mit der Arbeit der anderen verschmolz.

Stück selber geschrieben

Die Theatergruppe, die zum intensiven Üben auch auf die Burg Breuberg gefahren war, schrieb ihr Stück gar selbst, die Musiker griffen auf bestehende Melodien zurück.

Silke Werner-Lehr, noch recht frisch gebackene Leiterin der Gutenbergschule, freute sich auf der Veranstaltung besonders darüber, dass auch ehemalige Grundschüler dem jährlichen Theater die Treue halten und auch am Freitag auf der Bühne standen.

Es wären insgesamt sogar noch einige Mitwirkende mehr gewesen – schon der „kleine Chor“ der Erst- und Zweitklässler sollte beim Auftritt eigentlich 70 Kinder umfassen. Doch auch an der Gutenbergschule geht derzeit ein Grippevirus um. Eine Klasse bestehe momentan aus nur vier Schülern, macht Werner-Lehr das Ausmaß des Krankenstands deutlich.

Beteiligt waren an „Manege frei“ Schüler aller Klassen. Jene, die nicht mitwirkten, sind im bisherigen Schuljahr derweil nicht untätig gewesen: Zehn weitere AGs neben den am Freitag involvierten gibt es aktuell an der Gutenbergschule. Dazu zählen etwa ein Französisch-Kurs – diese Fremdsprache ist normalerweise erst ab der siebten Klasse Thema (bei G8 auf dem gymnasialen Zweig ab der sechsten) – und eine Schülerzeitung-AG.

Kommentare