Kreis-Dezernent Fleischmann äußert sich zum geplanten Schultausch

Zwei neue Sporthallen in Aussicht gestellt

Dieburg - Die Tennisplätze bleiben bei der geplanten Schulrochade in Dieburg unangetastet. Dafür hat der verantwortliche Schuldezernent des Kreises jetzt andere Vorschläge gemacht, die auch zwei neue Sporthallen in Dieburg vorsehen. Von Ralf Enders 

Christel Fleischmann

„Es ist das größte Schulprojekt in der Geschichte des Kreises Darmstadt-Dieburg.“ Christel Fleischmann (Foto, Grüne), Erster Kreisbeigeordneter und Kreis-Schuldezernent lässt keine Zweifel an der Tragweite des geplanten Schultauschs des Alfred-Delp-Oberstufengymnasiums und der Goethe-Gesamtschule. Dass der Standorttausch überhaupt kommt, das bekräftigte der 67-Jährige bei einer Pressekonferenz zum Thema am Mittwoch in Darmstadt. Die Goetheschule sei mit derzeit 800 Schülern an ihrer Grenze, bis zum Jahr 2025 seien mehr als 1 000 Kinder prognostiziert. Die Schule brauche zu ihren 5 400 Quadratmetern zusätzlich 2 500, ergänzte Holger Gehbauer vom Da-Di-Werk, dem Gebäudemanagement des Kreises. Auf den Einwand, der auch in der jüngsten Dieburger Parlamentssitzung geäußert wurde, die Goetheschule könne auch am jetzigen Standort wachsen, sagte Fleischmann: „Definitiv nicht!“ Die Alfred-Delp-Schule hingegen sei auf 750 Schüler begrenzt, und die kleineren Klassenräume der Goetheschule seien für die kleineren Klassen der Oberstufe besser geeignet.

Diese und weitere Gegebenheiten seien der Ausgangspunkt der Überlegungen gewesen – und nicht der Streit von ihm mit Delp-Schulleiterin Bettina Wannowius, sagte Fleischmann. Allerdings muss der Kreis umplanen, denn das Areal des Tennisclubs Blau-Gelb steht wegen des negativen Votums der Mitglieder nicht zur Verfügung. Wie zuvor Dieburgs Bürgermeister Frank Haus (parteilos) äußerte auch Fleischmann seine Verärgerung über den Tennis-club und dessen Vorsitzenden Dieter Hergott. Dieser habe sich anfangs sehr wohl begeistert gezeigt. Hergott bestreitet dies jedoch (wir berichteten).

Der Kreis wollte einen Teil der heutigen Tennisplätze als Parkplätze für die Oberstufenschüler nutzen. 170 Stellplätze würden benötigt. „Das wäre eine supergute Lösung gewesen“, sagte Fleischmann mit Bedauern und gestand ein, es sei „etwas naiv“ gewesen, zuerst mit dem Verein zu sprechen. Seine Lehre daraus für die Zukunft: Erst an die Öffentlichkeit gehen, „wenn alles vorbereitet ist“.

Nun aber gelte es eben, andere Parkmöglichkeiten zu finden. Fleischmanns Idee: Auf dem Gelände der jetzigen Schlossgartenhalle (diese wird nach etwa 30 Jahren Lebensdauer abgerissen) entsteht ein zweigeschossiges Parkdeck mit einer kleineren Sporthalle obendrauf. Und auf der Schulinsel „Auf der Leer“, Bildungszentrum des Landkreises, könnte der Kreis zusätzlich zur bestehenden – im Gegensatz zur Schlossgartenhalle laut Gehbauer sanierungsfähigen – ABC-Halle eine neue Sporthalle mit Tribünen bauen. Das Schulzentrum „Auf der Leer“ mit Landrat-Gruber, Gustav-Heinemann-, Gutenberg- und Alfred-Delp-/Goetheschule soll ohnehin eine deutliche Aufwertung erfahren: Neben einer Gemeinschaftsmensa für alle Schulen und eventuell der neuen Sporthalle soll dort im naturwissenschaftlichen Trakt ein zweites sogenanntes MINT-Zentrum im Landkreis entstehen. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Daneben soll auf der Leer vor allem die Zusammenarbeit von Goethe- und Gustav-Heinemann-Schule intensiviert werden. Und mit dem Wegzug der Alfred-Delp-Schule will Fleischmann wie Bürgermeister Haus die „dramatische“ Verkehrsbelastung in dem Viertel entschärfen. Viel zu tun also für die Kreisschulverwaltung. Und wie immer die Lösungen am Ende aussehen: Die Stadt Dieburg ist stark betroffen. Fleischmann dazu abschließend: „Die Probleme sind auf den Grundstücken des Kreises lösbar, aber der städtebauliche Aspekt spielt natürlich eine große Rolle.“

Zeitplan

Kreis-Schuldezernent Christel Fleischmann (Grüne) hat die geplante zeitliche Reihenfolge für die Dieburger Schulrochade vorgestellt. Wann mit den Arbeiten begonnen wird, ist noch unklar.

1. Errichtung eines Neubaus auf der Leer für die wachsende Goetheschule. Darin enthalten ist das Campus-Gebäude mit:

a. Mensa/Aula für alle Schulen

b. gemeinsam genutzter naturwissenschaftlicher Trakt für Landrat-Gruber-Schule und Goetheschule

2. Goetheschule zieht in den Neubau.

3. Sanierung der alten Goetheschule, dann Umzug der Alfred-Delp-Schule in die sanierte alte Goetheschule.

4. Sanierung der Landrat-Gruber-Schule. Der zu sanierende Teil der Landrat-Gruber-Schule zieht in die alte Alfred-Delp-Schule – und wieder zurück, sobald die Landrat-Gruber-Schule vollständig saniert ist.

5. Abbruch der alten Alfred-Delp-Schule

6. Errichtung eines Sportparks und einer neuen Sporthalle für die Schulen auf der Leer.

Am Montag, 11. Juni, will Fleischmann seine Pläne im Dieburger Stadtparlament öffentlich vorstellen, eine weitere nichtöffentliche Sitzung soll danach stattfinden. Die Dieburger Stadtverordneten hatten in ihrer jüngsten Sitzung einhellig beklagt, keine Informationen über das Projekt zu haben. (re)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.