Abschluss der abwechslungsreichen Ferienspiele

Vom Barfußpfad bis ins Kino

+
Wo fliegt der denn nun hin? Ein Gefühl für das kleine Zelluloidbällchen zu bekommen, vermittelten gestern Mitglieder des TTC beim vorletzten Ferienspieltag 28 gespannten Kindern in der Bürgerhalle Eppertshausen. Insgesamt profitierten 144 Kinder, die meisten mehrfach, von den 16 unterhaltsamen Angeboten.

Eppertshausen - 144 Kinder hatten an 16 Veranstaltungen der Ferienspiele in Eppertshausen während der vergangenen sechs Woche ihren Spaß. Von Thomas Meier 

Und 120 werden heute zum krönenden Abschluss nochmals die Bürgerhalle aufsuchen, um mit Bürgermeister Carsten Helfmann und Eis am Stil einen tollen Kinoabend zu verbringen. Von 4. bis 21. Juli und vom 1. bis 11. August wurden die Veranstaltungen begehrlich von den Kindern im Alter von sechs bis 13 Jahren angenommen. Einzig der Programmpunkt „Sinne erleben im Schloss Freudenberg“, angeboten vom Partnerschaftsverein Codigoro, fiel mangels Beteiligung ins Wasser. Ansonsten verlustierten sich die Kinder – Schüler der Klassen eins bis sieben – mit dem Partnerschaftskomitee Chaource auf dem Barfußpfad in Bad Sobernheim, waren im Juz-Outdoor-Camp, verbrachten eine Jugendfreizeit mit der Kolpingfamilie in Italien, kochten mit Roland Groh und Team, verlebten einen Tag bei der Freiwilligen Feuerwehr, waren mit dem Verwaltungschef beim Trainingsbesuch der Eintracht in Frankfurt, übten sich mit dem CDU-Gemeindeverband im Golfen, bastelten Traumfänger und anderes im Pfarrgarten St. Sebastian, schauten im Zoo mit dem TAV vorbei und gingen gestern mit dem Tischtennisclub in der Bürgerhallen noch einmal an die Platten. Ein stolzes Programm.

Der TTC beteiligte sich zum siebten Mal an den Ferienspielen, hatte ein buntes Zirkeltraining mit unterschiedlichen Geschicklichkeitsübungen für 28 gemeldete Kinder in der Bürgerhalle aufgebaut. Neben Jugendleiter Josef Schrod waren sieben Helfer an den Stationen, um die Kinder im Umgang mit den kleinen, flinken Bällchen und den Schlägern zu trainieren. „Es geht erst einmal darum, ein Gefühl für Tischtennis zu entwickeln“, sagt Schrod. So lernten die Kinder am Morgen, wie sie die kleinen Kugeln auf den Schlägern mit Vor- und Rückhand springen lassen können, versuchten, die Bälle in kleine Pappkartons hinein zu schlagen, liefen mit Schläger und Ball darauf einen Parcours auf Zeit ab und versuchten an der Platte, auf dem gegnerischen Feld zunächst einmal drei abgesteckte, markierte Flächen mit dem Zelluloid zu treffen. Alle Stationen waren in einem Punktesystem erfasst, sodass es auch ohne eigentliche Spiele schon ein bisschen um etwas ging. Das spornt die Kinder ein wenig an, wussten die Trainer.

Bilder aus Babenhausen:

600 Kinder feiern Ende der Ferienspiele

Einige Vereinsmütter kümmerten sich derweil um eine leichte, aber kräftigende Mahlzeit für eine erholsame Mittagspause, bevor es zu einigen ersten Spielen an die Platten ging. Der TTC hat derzeit 160 Mitglieder, davon sind rund 50 in sieben Herrenmannschaften, einem Damenteam und drei Nachwuchsgruppen aktiv. Die Ferienspiele sieht Jugendleiter Schrod nicht in erster Linie als Zweck, neuen Nachwuchs zu rekrutieren: „Wir wollen aber Präsenz zeigen, auf unseren schönen Sport und unsere weiteren Aktivitäten aufmerksam machen.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare