Integrationsfestival

Auch Olympiasiegerin schaut vorbei

+
Gesundheits- und Kampfsportverein Lotus zeichnet Prinz Michael zum Integrationsfestival aus: „Wir etablieren uns langsam.“ Austausch und Fachsimpelei unter Mitgliedern, Besuchern und Offiziellen gehörte neben Aktivitäten von Verein und Sportjugend Hessen zum „Integrationsfestival“ in Eppertshausen. In der Mitte Lotus-Vorsitzender Ernes Erko Kalac.

Eppertshausen - Sie wurden bereits mit dem „Goldenen Stern des Sports“ und „Hessischen Integrationspreis“ dekoriert - doch das Wesentliche findet in den ständigen Trainingseinheiten im Eppertshäuser Sportzentrum statt: Von Jens Dörr

Der Gesundheits- und Kampfsportverein Lotus steht neben seinem sportlichen Fokus auf Kickboxen und Karate insbesondere für seinen betont integrativen Ansatz, die gemeinsame Freizeitgestaltung der gesellschaftlichen Mitte mit Behinderten, Migranten und jenen, die als „sozial schwach“ gelten. Gemeinsam mit der Sportjugend Hessen machte der Verein mit einem „Integrationsfestival“ auf sich und seine Arbeit aufmerksam. .

„Wir bestehen seit zwölf Jahren und etablieren uns langsam - wir sind zufrieden“, umriss in Ernes Erko Kalac der Vorsitzende die derzeitige Grundstimmung im Verein. Lotus Eppertshausen kooperiert mit einem ähnlich gelagerten Ober-Röder Verein, bringt es zusammen mit ihm auf rund 500 Mitglieder. Den Löwenanteil von rund 350 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die sich Selbstverteidigung und Kampfkünsten widmen, stellen die Eppertshäuser selbst - obgleich nur ein kleiner Teil davon in der Gemeinde lebe. „Die Mitglieder dürfen die Einheiten in beiden Orten mitmachen, können so noch häufiger trainieren“, beschrieb Kalac am Samstag den Ansatz.

Mit dem „Integrationsfestival“, das man seit 2008 veranstalte und auf dem auch die ergänzende Aktivität der Sportjugend - die nun unter anderem das Leichtathletik-Sportabzeichen abnahm und ihr „Spielmobil“ mitbrachte - aufsetzte, präsentiere man sich einmal im Jahr besonders offensiv der Öffentlichkeit. Kampfkunst-Vorführungen - beispielsweise im Leichtkontaktkarate - gehört ebenso dazu wie der Austausch bei Gesprächen, Fachsimpelei mit Sportassen und der Auszeichnung von wichtigen Unterstützern des Vereins.

Ehrenmitglied Prinz Michael von Anhalt

Zu letzteren gehört auch Prinz Michael von Anhalt (Michael Killer), den Lotus Eppertshausen auf dem Fest zum Ehrenmitglied ernannte. Im März dieses Jahres sei die entsprechende Entscheidung gefallen, so Kalac. Der Grund: Der Groß-Zimmerner Unternehmer (Fitnessstudios, Limousinenservice) stellt dem Verein seit einem Jahrzehnt finanzielle Mittel zur Verfügung, übernimmt etwa Beiträge von Mitgliedern ärmerer Familien. Zehn Jugendliche könnten dadurch im Moment im Verein trainieren, so Kalac. Trainer Hüseyin Imam stellte heraus, dass die Kosten für die Mitgliedschaft daher auch weniger Betuchte nicht vom Eintreten in den Verein abhalten müssten.

Hingucker und -hörer war außerdem Anna Dogonadze, Trampolinturnerin mit georgischen Wurzeln und 2004 Olympiasiegerin für Deutschland. Ihr Besuch kam durch persönliche Beziehungen Imams zustande. Aufgrund politischer Verpflichtungen in Berlin musste die Bundestags-Abgeordnete Brigitte Zypries ihren Besuch kurzfristig absagen. „Das verstehen wir und es ist auch nicht schlimm - sie schaut immer wieder auch einfach mal so bei uns im Training vorbei“, sagte Kalac.

Quelle: op-online.de

Kommentare