Ein Aushängeschild für die Gemeinde

+
OWK-Vorsitzender Norbert Anton (links) und Wanderwart Manfred Hechler fiebern dem Kreiswandertag am Sonntag in Eppertshausen entgegen.

Eppertshausen - Das Besondere an der Strecke ist, dass es einen Höhenunterschied von nur zwei Metern gibt“, sagt Manfred Hechler, Verantwortlicher für die Route, die am kommenden Sonntag beim 12. Kreiswandertag auf die Besucher wartet. Von Michael Just

Das geringe Höhenprofil vereinfacht die Sache natürlich“, weiß der Wanderwart des Odenwaldkubs (OWK) und erinnert an die Route im vergangenen Jahr, die von Lützelbach zur Neunkircher Höhe und damit auf die höchste Erhebung im hessischen Odenwald (605 Meter) führte. Dass der Höhenunterschied nichts über den Reiz der Landschaft aussagt, muss man passionierten Wanderfreunden nicht sagen. So braucht sich Eppertshausen mit seinen schönen Wald- und Wiesenlandschaften nicht zu verstecken und präsentiert am Wochenende mit den „Hergershäuser Wiesen“ in östlicher Nachbarschaft eines der interessantesten Naturschutzgebiete der Region.

Der Westen von Eppertshausen wäre kulturhistorisch interessanter gewesen. Aber wir haben uns dann für die Wiesen entschieden, weil diese in Sachen Natur etwas ganz Besonderes darstellen“, sagt OWK-Vorsitzender Norbert Anton und erinnert an die zahlreichen Renaturierungsprojekte, bei denen viel Geld in Flora und Fauna investiert wurde. Mittlerweile ist dort sogar der Bieber wieder heimisch. Nicht nur wegen des bekannten Nagers, hatben sich der OWK und die Gemeinde Eppertshausen am Sonntag für einen „kleinen“ Ansturm gerüstet: Denn zusätzlich zum Kreiswandertag, an dem bis zu 1000 Besucher erwartet werden, feiert der OWK sein 90-jähriges Bestehen auf dem Franz-Gruber-Platz. Der Kreiswandertag wurde sozusagen in die Jubiläumsfeier eingebettet.

Wer den OWK-Vorstand kennt, der weiß, dass dieser nichts dem Zufall überlässt und stets eine individuelle Note zum Programm hinzufügt. So hat man beim Essen von Steaks und Würstchen Abstand genommen. Stattdessen warten eine Salattheke, Fleischwurst, Rippchen und Kraut sowie ein klassischer Sonntagsbraten. „Wir wollen ein bisschen das Bodenständige rauskehren“, so Anton.

Rast mit sozialer Komponente

Eine weitere Besonderheit gibt es auf der ersten Rast der Wanderung. Zur Stärkung werden fair gehandelte Bananen aus dem Eppertshäuser Weltladen gereicht. „So bekommt die Sache noch eine soziale Komponente“, freut sich der Vorsitzende. Bei der Organisation und der Logistik wird der OWK neben dem Weltladen auch von den Fußballern des FVE, den Anglern, der Feuerwehr, den „Bulldogfahrern“ und dem DRK unterstützt.

Mehr Informationen

zum Odenwaldklub Eppertshausen finden Sie hier.

Die Strecke des 12. Kreiswandertag umfasst rund zwölf Kilometer. Kurzwanderer haben die Möglichkeit Akürzungen zu nehmen und können bei der ersten Versorgungsstation (Kilometer 6,5) zurück zum Ausgangspunkt laufen. Insgesamt sind zwei Verpflegungspunkte eingebaut: Bei der ersten wird es Bananen geben, bei der zweiten ein kostenloses Weißwurstfrühstück, für das die Sparkasse Dieburg aufkommt. Das große Jubiläumsfest beginnt bereits am Samstag-abend mit der Band Bee Flat. Am Sonntagvormittag folgt um 9.30 Uhr eine ökumenische Andacht auf dem Franz-Gruber-Platz. Mit traditionellen Wanderliedern, die das OWK-Mandolinenorchester interpretiert, werden die Wanderer gegen 10.30 Uhr auf die Strecke geschickt. Auf dem Franz-Gruber-Platz gibt es den ganzen Tag ein buntes Unterhaltungsprogramm. Dazu gehört ein Matineesingen lokaler Chöre ebenso wie die Auftritte der Big-Band der Einhard-Schule Seligenstadt, Saytensprung und der Free Eagles.

Welche Bedeutung man dem Kreiswandertag zurechnet, lässt sich daran erkennen, dass die Strecke in den letzten Tagen nochmals gereinigt und sogar von morschen Ästen in luftiger Höhe befreit wurde, die eventuell herabstürzen und die Wanderer gefährden könnten.

Ich bin mir sicher, dass viele Eppertshäuser am Samstag nochmal ihren Bürgersteig kehren“, vermutet Hechler mit Blick auf seine rührigen Mitbürger. „Bei uns weiß man nicht nur im Rathaus, dass eine solche Veranstaltung immer auch ein Aushängeschild für die gesamte Gemeinde ist“, so der Eppertshäuser.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare