111 Aussteller auf Gewerbemeile

+
Wie bei Monopoly: Vor Nicole Uhrich und Bürgermeister Walter Blank ist die Meile mit der Standvergabe auf der Karte abgesteckt.

Eppertshausen/Münster - Großes Interesse zeigen die Teilnehmer an der Wiederholung der Gewerbemeile der beiden immer stärker miteinander verbandelten Kommunen Münster und Eppertshausen. Von Thomas Meier

Zum ersten vorbereitenden Treffen aller angemeldeten 111 Mitstreiter für die große Gewerbeschau zwischen den Ortsschildern der beiden Kommunen füllte sich der Saal in der Bürgerhalle rasch.

Und die vielen Zuschauer und Zuhörer sollten nicht enttäuscht werden, führten ihnen die Macher der Meile auf einer Powerpoint-Präsentation doch eine generalstabsmäßig durchdachte Veranstaltung vor. Am 8. und 9. Juni kommenden Jahres soll sie wieder Heerscharen von Besuchern auf die Landesstraße 3095 zwischen den beiden Ortskirchtürmen locken.

„Veranstaltung ist ausgebucht“

Voller Saal zum ersten Treffen aller Beteiligten der zweiten Gewerbemeile von Münster und Eppertshausen in der neuen Bürgerhalle. Vollansicht

Die Begrüßung in Eppertshausen oblag Münsters Bürgermeister Walter Blank. Je nachdem in welchem der meilenbeteiligten Orte Sitzungen stattfinden, heißt immer der Amtschef des Nachbarn willkommen. Blank beschied das Publikum, es sei heutzutage wichtig, den Gewerbetreibenden eine Plattform zu bieten, ihr Leistungsspektrum auf einer außergewöhnlichen Veranstaltung zu präsentieren. Er erinnerte an die Premiere 2010, als geschätzte 30.000 Bürger aus der gesamten Region auf die 1,65 Kilometer lange Werbestraße gekommen seien, um sich über die Vielfalt der Unternehmen zu informieren und bei einem Rahmenprogramm ein feines Fest zu genießen.

Den gesamten Juli hatten ortsansässige Firmen aus Münster und Eppertshausen die Möglichkeit, sich vorrangig für die Wiederholungsmeile anzumelden. Ab 1. August durften auch auswärtige Unternehmen ihr Interesse bekunden. Mit 111 Teilnehmern sei die Veranstaltung ausgebucht, erklärte der Moderator des Info-Abends, Eppertshausens Verwaltungschef Carsten Helfmann. 78 Gewerbetreibende sind unter den Anmeldungen, 53 aus Münster, 25 aus Eppertshausen. Vereine nehmen elf teil, an auswärtigen Firmen werden sich 22 auf der Meile tummeln.

Ein Transferbahnbetrieb zur Festmeile wird aufgestellt

Helfmann skizzierte nochmals kurz die Idee hinter dem Projekt, dessen Motto „Gemeinsam mehr erreichen“ schon so viel über die Intention verrät. Die gemeinsame Wirtschaftsförderung der beiden Nachbarkommunen und die Vernetzung deren Gewerbevereine und Betriebe soll voran getrieben werden. Junge Unternehmen sollen unterstützt, alte besser vernetzt werden, der Austausch untereinander solle allen Beteiligten dienen. Schließlich wolle man gemeinsam ein Signal in die Region senden, mit geballtem Auftreten mehr Resonanz bewirken.

Dazu leisten die beiden Gemeinden laut Helfmann ihren Beitrag. So übernehmen sie überregionale Werbemaßnahmen, stellen Strom und Wasser parat und sorgen sich um Abwasserversorgung und WC-Anlagen. Auch ein kleiner Transferbahnbetrieb vom Abtenauer Platz zur Festmeile wird aufgestellt. Die Minibuslinie war zur Premiere derart beliebt, das man 2013 gar drei Busse einsetzen will. Auch die Marktfestsetzung, GEMA, Straßensperrung, Schankerlaubnis und weitere Infrastrukturmaßnahmen werden von den Kommunalverwaltungen gestemmt.

Großen Raum widmete Moderator Helfmann dem Marketing zur Gewerbemeile. Hier greifen die Macher auf eine enge Zusammenarbeit mit der Firma „One and O“ von Markus Gruber zurück, die sich bewährt habe. Grubers Firma zeichnet auch verantwortlich für die Homepages der beiden Kommunen. Sie kreierte 2010 die Internetseite für die erste Gewerbemeile und stellt nun alles Wissenswerte darauf zusammen.

Skybeamer mit vier Kilometern Leuchtwirkung

Geworben werden soll laut Eppertshausens Bürgermeister im Wirtschaftsteil überregionaler Zeitungen, eine Festschrift soll in hoher Auflage („mindestens 140.000“) kreisübergreifend Verteilung finden, Zeitungsanzeigen in überregionalen Blättern sollen auf das Ereignis hinweisen und Veranstaltungstipps im Radio lanciert werden. Auf der Meile selbst werde ein Skybeamer mit einer Leuchtwirkung von vier Kilometern Höhe auf den Ort des Geschehens hinweisen. In Sachen Werbung habe man sich abschließend noch nicht festgelegt, man werde zu einem künftigen Treffen mehr darüber berichten können, sagte Helfmann.

Wie genau das Rahmenprogramm aussehen wird, wissen die Organisatoren noch nicht. Nur soviel: „Es war der Wunsch vieler Aussteller, dass nicht den ganzen Tag auf der Bühne Programm angeboten wird.“ So stehen bislang einzig der Termin der Eröffnung am 8. Juni um 14 Uhr, das Konzert mit Band am Samstag von 20 bis 24 Uhr, am Sonntag ein Umherziehen der „Hinnergassebuwe“ zwischen 12 und 14 Uhr sowie ein Bandauftritt von 16 bis 18 Uhr fest. Geplant ist zudem ein Samstags-Feuerwerk, doch muss man dazu noch die Genehmigung der Behörden einholen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare