Eppertshausen

(Be)leuchtendes Beispiel

Notizbuch der Woche von Thomas Holzammer zum Thema neue Arbeitsplätze bei Ceva Logistics.

Eppertshausen - Heute Paris, morgen New York und übermorgen die ganze Welt - so könnte sich den Eppertshäusern in dieser Woche der Gedanke aufdrängen. Schließlich gelang es der Gemeinde in den vergangenen Tagen, die Weltstadt Paris auszustechen. Sicher, es handelt sich dabei lediglich um die Lagerung der CDs der Platten-Firma EMI, doch für die Eppertshäuser bedeutet das immerhin 20 neue Arbeitsplätze bei Ceva Logistics, deren Lagerbestände sich zukünftig von vier auf acht Millionen Tonträger vergrößern. Dazu kommt der Stolz, den französischen Nachbarn den Auftrag abgejagt zu haben, weil man vor Ort produktiver ist als in der Stadt der Liebe. Und als wäre ein aufregendes Ereignis nicht genug, gab sich auch noch Deutschlands oberster Feldherr, Franz Josef Jung die Ehre und besuchte das kleine hessische Örtchen, um beim Neujahrsempfang der CDU über die Bundes- und Weltpolitik zu berichten. Ob er sich eventuell auch vor Ort ein Bild der Verteidigungsmöglichkeiten machen wollte, falls Paris auf die Idee kommen sollte, sich die vier Millionen CDs wieder zu holen, ist allerdings unbestätigt.

Dass aus den oberen Etagen der Politik aber nicht nur Gutes kommen muss, zeigt indes die gesetzliche Verpflichtung, die eine Beleuchtung des bisher noch unbebauten Gebiets „Im Eichstumpf“ vorschreibt. Geld, das die Gemeinde sicherlich auch sinnvoller anlegen könnte, gäbe es nicht den Zwang zum Beleuchten.

Quelle: op-online.de

Kommentare