Erfolgreiches Crowdfunding / Jetzt wird von Karteikarten auf EDV-Verleih gewechselt

Eppertshausens Bücherei hat eine neue PC-Anlage

Dirk Neiding, Volksbank-Bereichsleiter Regionalmarkt Eppertshausen (rechts), überreicht den Scheck aus dem Crowdfunding-Projekt für die Katholische Öffentliche Bücherei St. Sebastian an die Leiterin Claudia Fink. Links Gabriele Keiner, hinten links Petra Bewes-Remer und Jana Levatic.
+
Dirk Neiding, Volksbank-Bereichsleiter Regionalmarkt Eppertshausen (rechts), überreicht den Scheck aus dem Crowdfunding-Projekt für die Katholische Öffentliche Bücherei St. Sebastian an die Leiterin Claudia Fink. Links Gabriele Keiner, hinten links Petra Bewes-Remer und Jana Levatic.

Seit 1979 leitet Claudia Fink mit ihrem ehrenamtlichen Team die Katholische Öffentliche Bücherei (KÖB) der Pfarrgemeinde St. Sebastian. Und seit dieser Zeit hat sich am Ausleihsystem kaum etwas geändert. „Wir haben, genauer gesagt: hatten zwar einen Computer, aber die Ausleihe selbst funktionierte immer noch über die altbekannten Karteikarten“, erklärt Fink das bisherige „Betriebssystem“.

Eppertshausen – Der alte Computer war dennoch eine große Hilfe, insbesondere bei der Adressverwaltung, doch plötzlich gab er seinen Geist auf und ließ sich nicht mehr freischalten. „Die Anschaffung eines neuen Computers mit Scanner und Verwaltungsprogramm wurde mit rund 1 500 Euro veranschlagt – das hätten wir aus unserem Budget nicht finanzieren können“, betont die Bücherei-Teamleiterin.

Die Lösung kam schließlich durch Lutz Murmann, einerseits langjähriger treuer Kunde der KÖB und andererseits langjähriger Mitarbeiter der Volksbank Eppertshausen, die mit der Volksbank Dreieich fusionierte. „Als der Lutz wieder mal hier war, habe ich ihm unsere Situation vorgejammert. Dat hat er mir zugesichert etwas zu machen – was wusste ich nicht“, schildert Claudia Fink den Beginn des kleinen Wunders, wie sie die Crowdfunding-Aktion bezeichnete.

Murmann leitete über das Crowdfunding-Team der Volksbank Dreieich alles in die Wege und so wurde das hohe Ziel von 1 500 Euro festgelegt. „Ich hatte freilich meine Bedenken, dass das alles so klappen würde, aber dann kam eine Überraschung nach der anderen“, so Fink. Es trafen die ersten Spenden ein, zu der jedes Mal die Volksbank Dreieich fünf Euro dazu spendete. „Und dann kam auch noch die große Spende von 500 Euro unserer Bäckerei Kreher, da war ich mir ziemlich sicher, dass wir unser Ziel schaffen“, beschreibt Claudia Fink ihr erstes Glücksgefühl.

Bis zum Ende der Aktion kamen dann tatsächlich 1 950 Euro zusammen – die Volksbank Dreieich hatte noch etwas aufgerundet. „Als wir sicher waren, das Ziel erreicht zu haben, haben wir sofort die neuen PC-Anlage in Auftrag gegeben“, strahlt Fink. Kaum war sie installiert, wurde auch sofort damit begonnen die über 6 000 Medien mit einem Barcode zu versehen: „Das ist die aufwendigste Arbeit, wir sind jetzt bei rund 4 300 erfassten Medien.“

Ein großes Lob spricht hier die Büchereileiterin der sehr engagierten Jana Levato aus. „Immer, wenn ich mal zwei Stunden Zeit hatte, bin ich hierhergekommen und habe per Whatsapp das Team verständigt – und schon kamen zwei oder auch drei Helferinnen“, schildert Levato die Barcode-Erfassung. Bis Ende des Jahres sollte alles erfasst sein, bis dahin läuft es noch analog über Karteikarten.

Damit alles auch ganz offiziell bestätigt wurde, kam Dirk Neiding, Bereichsleiter Regionalmarkt Eppertshausen der Volksbank Dreieich, nun vorbei und überreichte als „Dokument“ einen großen Scheck über 1 950 Euro. „Wir sind froh, wenn wir solche Projekte vor Ort unterstützen können, genau dafür ist unsere Crowdfunding-Plattform ja auch gedacht“, betonte Neiding.

In der Bücherei St. Sebastian in Eppertshausen herrscht nun die sprichwörtliche Aufbruchstimmung. „Mit dieser Perspektive macht das alles hier richtig Freude“, betont auch Petra Bewes-Remer, die ebenfalls zum siebenköpfigen Team der Bücherei gehört. Da noch ein paar Euros übrig waren, soll das Kinderbücher-Angebot aufgestockt werden. „Wir halten uns da an Walt Disney, der sagte: Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel – und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen“, so Fink. Das Ausleihen der Bücher ist übrigens kostenlos. (lfp)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare