Interview mit Charles Ross

Brexit-Referendum: Viele Emotionen im Spiel

Auch ein Schotte gehört zu Großbritannien und zum Vereinigten Königreich. Einem Brexit steht der in Eppertshausen lebende Charles Ross negativ gegenüber.
+
Auch ein Schotte gehört zu Großbritannien und zum Vereinigten Königreich. Einem Brexit steht der in Eppertshausen lebende Charles Ross negativ gegenüber.

Eppertshausen - Die Kontinentaleuropäer sind mehrheitlich gegen den Brexit. Damit stehen Briten, die auf dem Festland leben, zwischen den Fronten. Von Michael Just

Unsere Zeitung hat bei Charles Ross (68), der 1981 als Kommunikationsberater nach Deutschland kam, nachgefragt, wie er das für morgen angesetzte Referendum sieht.

Gleich zu Beginn Butter bei die Fische: Wie steht Charles Ross zum Ausstieg?
Großbritannien hat sicherlich gute Gründe zum Austritt. Die kann ich aber nicht akzeptieren.
Können Sie das näher erläutern?
Meine persönliche Meinung ist, dass man immer Dinge zusammenfügen sollte. Das gilt für mich auch für die Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich. Gott sei Dank ist dieses Referendum kürzlich gescheitert, obwohl die Befürworter sehr nahe am Erfolg waren. Sie hatten das Wahlalter dafür extra auf 16 Jahre abgesenkt. Sie wussten, dass junge Menschen auf der emotionalen Ebene leicht für Freiheit zu begeistern sind.
Was sind die guten Grunde Großbritanniens zum Austritt?
Sie liegen vor allem beim Handel. Frankreich als Agrarmacht und die deutsche Industrie sind die tragenden Säulen. Das tangiert Großbritannien.
Was sind weitere Gründe?
Rund acht Jahre braucht die EU für eine Verordnung, bis alle 28 Mitglieder zugestimmt haben. Das ist sehr lang und unflexibel. Es stimmen einfach zu viele Länder ab. Damit reduziert sich auch der Einfluss Großbritanniens auf ein Minimum. Das geht noch weiter, wenn Mazedonien, Albanien, Kroatien oder Montenegro dazukommen. So glaubt man, dass es besser ist, Handelsfragen alleine zu bestimmen.
Warum überzeugt Sie das nicht?
Ein Block wie die EU ist einfach ein starker Verbund, etwa gegen Google. Viel wichtiger als der Handel ist mir aber die politische Situation. EU-Länder führten die letzten 70 Jahre keinen Krieg. Serbien, das nicht in der EU ist, aber schon. Wenn andere Länder einem Brexit folgen, könnte alles, wie damals bei der UdSSR, kollabieren. Ob der Handel Großbritanniens wirklich profitiert, ist ohne mit mit einem großen Fragezeichen versehen. Für das eigene Ding wollen die Brexit-Befürworter das Risiko aber eingehen und sind sich langfristiger Vorteile sicher.
Sie befürchten, dass ein Brexit ihren eigenen Status negativ beeinflussen könnte?
Es stellt sich die Frage, ob man als Inhaber eines britischen Passes dann in Europa noch so frei leben kann. Von vielen EU-Entscheidungen wäre man dann ausgenommen.
Fiebern Sie der Abstimmung entgegen?
Ja, ich bin sehr gespannt. Auch deshalb, weil Großbritannien bei der Gründung der Europäischen Gemeinschaft nicht mitmachen wollte und erst später dazu kam. Jetzt will man als erster wieder raus.

Briten-Referendum lässt EU-Parlamentarier zittern

"Stimmt für den Austritt!" Der Bus einer Anti-EU-Kampagne parkt in Cornwall. Premier David Cameron dagegen warnt vor dem "Brexit". Foto: str
Angestellte in der Innenstadt von London. Laut Gewerkschaftsbund könnte ein "Brexit" vier Millionen Jobs gefährden. Foto: Facundo Arrizabalag
Brexit-Befürwörter wie UKIP-Chef Nigel Farage sehnen einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU herbei. Foto: Andy Rain
Schwere Wochen für den britischen Premier David Cameron. Foto: Laurent Dubrule
Briten-Referendum lässt EU-Parlamentarier zittern

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare