Eifriges Proben in der Manege

+
Tino Baldini zeigt Ron, Sanja und Dominik, wie sie das Lasso zum Schwingen bringen können.

Eppertshausen ‐ Die kleine Marie diktiert und Christiane Breunig tippt alles fleißig in ihren Laptop ein: Beim Kinderzirkus Baldini wird von der Nachwuchsreporterin alles dokumentiert. Von Jasmin Frank

„Wir vom Jugendclub der Volksbank machen den Zirkus zum zweiten Mal in Kooperation mit der örtlichen Jugendpflege. Die Kinder haben wieder jede Menge Berufe rund um die Manege zur Auswahl. Da dürfen die kleinen Reporter natürlich nicht fehlen“, lacht Betriebswirtin Breunig, die mit einer Horde begeisterter Kinder die Arbeit am Computer erledigt. Maries Notizen sind schnell aufgenommen und schon sucht sich das Mädchen den nächsten Interviewpartner.

Währenddessen geht es in der Manege hoch her: Zauberer üben ihre Tricks mit Fachmann Rocky Baldini, und die Lassokünstler trainieren ihre geschickten Vorführungen. „Jedes Kind sucht sich zu Beginn aus, was es bei uns machen will. Ob Tierdompteur, Clown, Zauberer, Feuerspucker oder Artist – es ist für jeden das Richtige dabei. Manche Kinder probieren erst einmal aus, andere wechseln zwischendurch nochmal oder machen mehrere Sachen parallel“, erklärt Tino Baldini, der in dritter Generation zum Zirkus gehört.

Der elfjährige Tim wusste gleich, was er machen wollte: „Ich habe ja einen Einladungsbrief bekommen, in dem die Zirkusberufe aufgezählt waren. Da wollte ich sofort Tellerdreher werden, weil mir das Spaß macht. Außerdem bin ich jetzt noch Lassowerfer und Bodenakrobat. Und vielleicht kann ich auch noch Clown werden.“

Die Vorstellungen der jungen Zirkuskünstler finden am Samstag, 10. April, um 10 und um 15 Uhr statt. Wer dann noch einmal das Können der Profis bewundern möchte, hat dazu am Sonntag, 11. April, um 15 Uhr auf dem Festplatz in Eppertshausen die Gelegenheit.

Informationen zu dem Zirkusprojekt gibt es auch auf der Baldini-Internetseite.

Während ihm also das komplette Repertoire an Zirkusnummern gefällt, haben sich andere Kinder auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert. „Wir arbeiten mit den Ponys. Das haben wir vor zwei Jahren schon gemacht und wir wollten es dieses Mal wieder versuchen. Mit Tieren zu trainieren ist einfach toll“, finden Antonia und Joline. Die beiden zehnjährigen Mädchen zeigen keine Angst vor den Pferden, sie haben schon den Stall ausgemistet und die Tiere über den Platz geführt.

„Für die Kinder ist das Ganze mehr als nur ein Spaß. Sie lernen hier unglaublich viel. Sie werden selbstbewusster, erfahren Teamgeist und arbeiten gemeinsam an einem großen Ziel: Der ersten eigenen Zirkusvorstellung“, erzählt Simone Ullrich, die Jugendpflegerin der Gemeinde Eppertshausen. Sie freut sich über die Begeisterung der etwa 120 Kinder, die in zwei Gruppen vormittags und nachmittags üben.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare