Eine kleine Gemeinde, irgendwo in Hessen

+
Das Wohngebiet Im Failisch unterm Regenbogen hat Günter Maier für seinen Eppertshäuser Jahresrückblick auf Film gebannt.

Eppertshausen ‐ Es soll ja Eppertshäuser geben, die ihren Ort noch nie aus der Vogelperspektive gesehen haben. Für alle diese Personen lohnte sich der Weg in die hiesige Mehrzweckhalle: Dort wurde das „Eppertshäuser Album 2009 – Filme und Bilder eines Jahres“ von Günter Maier gezeigt. Von Jasmin Frank

Erste Szene: Ein Hubschrauber setzt über der kleinen südhessischen Gemeinde zur Landung an. Der Dokumentarist selbst sah der Aufführung wenige Minuten vor dem Start gelassen entgegen. „Ich war zwar heute Nacht noch bis ein Uhr am Computer beschäftigt, aber aufgeregt bin ich nicht. In meinem Leben habe ich schon so viel mit Bild und Ton gearbeitet, da bin ich souverän genug, um zu wissen, dass alles glatt laufen wird“, erklärt Maier selbstbewusst. Sorgen muss er sich wirklich nicht machen, erfahrungsgemäß kommen seine Filme beim Publikum gut an. „Ich habe schon mehrere Aufnahmen von Herrn Maier gesehen. Sowohl den letzten Jahresrückblick, als auch den Film über unseren Kirchenchor Sankt Valentin. Und immer waren die Filme ausgesprochen gut“, urteilt Marianne Michl über Maiers Werke. Sie ist an diesem Tag gekommen, weil sie sich für die Geschicke der Gemeinde interessiert.

„Noch mal schön zurückversetzen"

Das Eppertshäuser Filmalbum ist im Rathaus, Zimmer 14, für zehn Euro erhältlich.

Ähnlich geht es Michael und Jutta Enders, die meinen: „Wir sind zum ersten Mal bei der Aufführung. Zum einen wollen wir die Veranstaltungen sehen, die wir selbst besucht haben, weil man sich dann noch mal so schön zurückversetzen kann. Aber wir wollen auch diejenigen sehen, auf denen wir nicht waren. Dann wissen wir nämlich, ob wir das nächste Mal hingehen werden.“ So hat jeder seine eigenen, meist ideellen Beweggründe, den verregneten Nachmittag nicht zu Hause auf dem Sofa, sondern in der Mehrzweckhalle zu verbringen. Doch Bürgermeister Carsten Helfmann weiß auch einen ganz pragmatischen Anlass, der vor allem die älteren Bürger zu der Filmvorführung lockt. „Noch immer hat ja nicht jeder einen DVD-Player zu Hause. Deshalb haben wir uns auch dafür entschieden, den Film nicht nur zu verkaufen, sondern auch öffentlich zu zeigen. Außerdem geht es ja um zusammen erlebte Geschehnisse in unserer Gemeinde, und die wollen wir natürlich auch gemeinsam Revue passieren lassen“, sagte der Rathauschef, der sich nach der Begrüßung der Gäste auch im Namen der kommunalen Gremien bei Günter Maier für seine zeitaufwändige Arbeit bedankte.

Auf Kommando „Film ab“ flogen die Zuschauer ein

Zahlreiche Zuschauer waren zur Vorführung in die Mehrzweckhalle gekommen.

Nachdem sich dann noch jeder bei der Jugendfeuerwehr mit Getränken versorgt hatte, gingen die Lichter aus. Auf das Kommando „Film ab“ flogen die Zuschauer in Eppertshausen ein. Neben Ortsansichten aus allen Jahreszeiten wurden in der digitalen Chronik Themen wie die Landtagswahl ebenso abgehandelt wie Geschehnisse in den Kirchengemeinden und bei den Vereinen. Musikdarbietungen waren zu hören, aber auch Kommentare von einheimischen Beobachtern und Stimmen von prominenten Politikern, die in der kleinen Gemeinde zu Gast waren. Alles in allem war für jeden etwas dabei. „Ich kaufe mir auf jeden Fall die DVD, die ist ein echtes Muss“, wusste Marianne Michl schon vor der Vorstellung.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare