Letzte Krater weichen am Park 45

+
Die Hügellandschaft auf dem ehemaligen Eissner-Gelände soll bis Ende Mai verschwunden sein.

Eppertshausen - Noch gleicht das Gelände einer Mondlandschaft, wechseln sich hier auf drei Hektar Fläche Erd-, Gesteins- und Asphalthügel mit tiefen Kratern ab. Doch was lange währte, soll Ende Mai endlich gut werden und der Gemeinde bald neue Steuergelder in die Kassen spülen. Von Thomas Meier

Das ehemalige Eissner-Gelände ist bald komplett geräumt. Knapp 40.000 Quadratmeter feinsten Gewerbegebietes werden somit schon in Kürze dem boomenden Park 45 zugeschlagen.

Innerhalb nur weniger Wochen wurde bereits Mitte 2009 am Rand des damals noch neuen Eppertshäuser Gewerbegebiets das Eissner-Gelände von seinem Firmenpark geräumt. Die Asphaltmischanlage sowie der Recyclingbetrieb, die auf dem Gelände etabliert waren, hatten sich in der Nachbarschaft zum neuen Markt-Center mit Einkaufsmöglichkeiten zu Störfaktoren entwickelt. Das Gemeindeparlament hatte sich vehement gegen deren Erweiterung zur Wehr gesetzt und schließlich entschieden, das Gelände anzukaufen. Doch bis heute künden noch riesige Halden vom einstigen Betrieb mit Bauschutt, Asphaltresten und Erdaushub.

Drei Millionen Euro für die bald „besenreine“ Fläche

Ein Fachunternehmen aus Darmstadt untersuchte das Gelände auf etwaige Altlasten. „Ihr Bericht fiel günstiger aus als gedacht“, erklärt jetzt Bürgermeister Carsten Helfmann auf Nachfrage, es sei kaum etwas gefunden worden. Schon vor Jahren war klar, dass die Gemeinde das Gelände ankaufen und es in das Gewerbegebiet einbeziehen wollte. Für den Ankauf nebst Altlastenbeseitigung, die größtenteils vom ehemaligen Besitzer getragen wurde, zahlte Eppertshausen rund drei Millionen Euro für die bald „besenreine“ Fläche.

Das Geld soll sich auszahlen, denn veräußert wird das neu erschlossene Gewerbe-Bauland möglichst umgehend. Für den „marktüblichen Preis“ (der liegt bei rund 85 Euro pro Quadratmeter) soll der Löwenanteil des gereinigten Areals an die Firma AC Motoren aus Rodgau gehen, einem Unternehmen, das mit 60 Mitarbeitern schon bald nach Eppertshausen umziehen wird. 26 .500 Quadratmeter wollen die Interessenten vom Bauland erwerben.

Noch Grundstück zu vergeben

Verträge wurden laut Helfmann noch keine geschlossen, da man bis vor kurzem nicht genau wusste, wie lange sich die Aufräumarbeiten auf der ehemaligen Asphaltmischanlage hinziehen würden. Man habe nicht vertragsbrüchig werden wollte, sollte sich die Altlasten-Entsorgung und Entsiegelung unerwartet doch länger hinziehen.

Ferner wird ein Garten- und Landschaftsbauunternehmen eine Parzelle am Park 45 erwerben, ein rund 1.500 Quadratmeter großes Grundstück des alten Eissner-Geländes ist noch zu haben, sagt Helfmann.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare