Mr. Megavolt eröffnet Fitnessfabrik

Elektrisierende Starthilfe

+
Da funkt’s aber richtig: Maximilian Michael Prinz von Anhalt und Marcel Otto lieferten zur Eröffnung der Fitnessfabrik eine elektrisierende Show ab.

Eppertshausen - Eine wahrlich elektrisierende Starthilfe gab es für die neue Fitnessfabrik. Marcel Otto, besser bekannt seit seinem Auftritt in der TV-Show „Das Supertalent“ unter „Mr. Megavolt“, kam, sah und blitzte gar mächtig. Von Thomas Meier

Und er ließ den Inhaber des Fitnesscenters, Maximilian Michael Prinz von Anhalt, selbst einmal so richtig Funken sprühen. Wo einst Bananen, Wurst, Käse und Getränke in die Einkaufskörbe wanderten, kontrahieren nun Muskeln, Hanteln werden auf 1000 Quadratmetern in die Höhe ge-stemmt, Ergometer per Pedale angetrieben und des Fitnesstrainers Anweisungen Folge geleistet. Rewe ging, der Prinz kam und öffnete sein nunmehr zehntes Muckiaufbaucenter. Zum kleinen Jubiläum hatte der umtriebige Unternehmer aus Groß-Zimmern auch eine große Show eingekauft, die des aus der Wetterau stammenden Supertalent-Kandidaten Marcel Otto.

Der schwergewichtige Stromer aus Nidda zeigte jüngst vor Dieter Bohlen, Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker, „was man mit Hochspannung so alles anstellen kann“. Und „Mr. Megavolt“ präsentierte auch vor den Body-Spiegeln in der neuen Fitnessfabrik eine aufladende Show, bei der er sich sogar in Lebensgefahr begab. „Wenn mich die Hochspannung trifft, könnte ich tot umfallen“, erklärt der Kandidat noch im Fernsehen. Im Studio von Killers Sports-Group überzeugte er indes den blaublütigen Inhaber schnell: „Das können Sie auch!“

Elekro-Star mit spektakulärer Show

Doch zunächst leitete der Fachmann für viele Volt und noch mehr „Watt solls“ in einem Spezialanzug Blitze ab und liefert eine spektakuläre Show. Mit dem Tesla Transformator erzeugte der Elektro-Star hochfrequente Wechselspannung und damit auch Hochspannung beim Publikum. „Mein Funktionsprinzip basiert auf der Resonanz magnetisch lose gekoppelter elektrischer Schwingkreise“, verriet der hessische Blitzableiter, dessen stromfressender Auftritt auch die Entega gefreut haben dürfte.

Auch sein Hinweis „alles selbstgebaut“ schreckte den Prinzen aus Zimmern nicht, sich selbst den Papierkorb aus Draht überzustülpen, um sich dem „Zeus von der Wetterau“ und seinen Blitzen Marke Eigenbau auszusetzen. Bis zu einer viertel Million Volt könne er erzeugen, sagte Otto. Für von Anhalt reichten auch ein paar Watt weniger, um sich mal so richtig aufgeladen zu fühlen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare