Feuerwehrjugend 24 Stunden im Dauereinsatz

Eppertshausen - Heute ist der Tag der Feuerwehrjugend in Eppertshausen, denn sie soll 24 Stunden lang den Alltag der Berufsfeuerwehr erleben dürfen. Die Betreuer der Jugendabteilung haben die Aktion für die 22 Nachwuchskräfte vorbereitet.

Rund um die Uhr werden sie immer wieder zu simulierten Einsätzen ausrücken. Aber auch die Fortbildung eines Feuerwehrmannes wird nicht zu kurz kommen und die richtige Verpflegung muss geübt werden. Die Jugendlichen werden beim Kochen und auch beim Geschirr spülen gefordert, erklärt stellvertretender Jugendfeuerwehrwart Marius Murmann. Es werde die komplette Dienstschicht einer Berufsfeuerwehr simuliert.

Nach dem Erfolg 2011 werden einige Einsätze zusammen mit der Nachbarjugendfeuerwehr Urberach organisiert und umgesetzt. So sind dieses Jahr zwei Großeinsätze und zwei weitere kleinere Übungen geplant. Die Zusammenarbeit wird hier kreisübergreifend schon über viele Jahre gepflegt und vertieft.

Die Vorbereitungen für solch einen Tag sind immens. Es muss vom Alarmierungsbild bis hin zur Essensauswahl über verschiedene Genehmigungen alles geplant und organisiert werden. Dafür stand das achtköpfige Betreuerteam der Jugendfeuerwehr Eppertshausen schon einige Wochen im Voraus im engen Meinungsaustausch. Es ist einfach etwas anderes, ob man nachmittags mal eine kleine Übung macht und dann wieder nach Hause geht, oder ob man rund um die Uhr zu tun hat – und das nicht nur im Einsatz.

Eigens für den Berufsfeuerwehrtag wurden Atemschutzgeräte für die Kinder nachgebaut, die heute das erste Mal Verwendung finden werden. Im Ortsgebiet kann es durch die Übung zu Einschränkungen kommen, informieren die Veranstalter. 

(tm)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare