Ziel: traditionelle Werte auf neue Wege bringen

Doppeljubel der Germania in voll besetzter Bürgerhalle

+
Mit „The earth is my mother“ brachte das „Ensemble Musica“ indianische Klänge nach Eppertshausen. Unterstützt wurden die Sänger dabei von der Tochter eines aktiven Mitsängers, die auf dem Cajon begleitete.

Für den Gesangverein Germania, der schon seit 1890 besteht, und für Hans Dieter Müller, der den Chor seit 25 Jahren dirigiert und ihm seitdem zeigt, wo es musikalisch langgeht, galt es am Sonntagnachmittag jeweils, ein Jubiläum zu feiern.

Eppertshausen – Viele wollten dabei sein, jedoch fanden nicht alle Interessierten einen Platz, denn die Bürgerhalle war bis auf den letzten zulässigen Platz besetzt. Etliche Kurzentschlossene mussten wieder umkehren. Der junge Hans Dieter Müller lernte als 15-Jähriger im Gesangverein Germania die Faszination des Singens kennen. Später folgte dann eine 20-jährige Sängertätigkeit im international renommierten Kammerchor Hausen. Parallel zu seinem mit Auszeichnung abgeschlossenen Musikstudium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt studierte Müller Chorleitung an Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt. Seit 1978 leitet er Kinder-, Jugend-, Schul-, Frauen-, Männer- und gemischte Chorformationen im Rhein-Main-Gebiet.

Neben seiner schulischen Tätigkeit als Musiklehrer einer Darmstädter Schule spielt das Musizieren, speziell der Chorgesang, in seiner pädagogischen Ausbildung und Berufsausübung eine besondere Rolle. In Anerkennung seiner chorleitenden Tätigkeit und seines künstlerischen Werdegangs wurde ihm 1992 vom Fachverband Deutscher Berufschorleiter der Titel „Musikdirektor“ verliehen.

Was hält Dirigent Hans Dieter Müller und den Gesangverein Germania Eppertshausen zusammen? Der Vorsitzende des GV „Germania“ gab in seiner Ansprache und während der Moderation, mit der er durch den Nachmittag in der prallgefüllten Bürgerhalle führte, mehrere Antworten. Die gemeinsame Liebe zur musikalischen Literatur für Männerchöre, das Bestreben, traditionelle Werte auf neue, überlebensfähige Wege zu bringen und der Zusammenhalt in der Chorgemeinschaft in guten, aber auch in weniger guten Zeiten machen das möglich. Man feiert zusammen Hochzeiten und Geburten, leistet Unterstützung bei Scheidungen und tröstet sich gegenseitig in Trauerfällen. Dirigent und Sänger fordern sich gegenseitig hohe Leistungen ab, ohne Leistungsgrenzen zu überschreiten.

„Man muss sehen, was gemeinsam erreichbar ist, ohne den Spaß an der Sache zu verlieren“, sagte Vorsitzender Hans Müller in seiner Würdigung der 25-jährigen Zusammenarbeit mit Dirigent Hans Dieter Müller. Vielseitigkeit ist ein wesentlicher Faktor, denn, wie im jüngsten Konzert erneut bewiesen, werden nicht nur nationale Volkslieder gepflegt und gesungen, auch das internationale Liedgut kommt ebenso wenig zu kurz wie kirchliche Musikliteratur.

Das Motto des sonntäglichen Konzertes, „Unser Weg – Our Way“ zeigt auf, welchen musikalischen Weg man bisher gemeinsam beschritten hat. Diesem Weg möchten alle Beteiligten weiterhin folgen, um auch in Zukunft mit Begleitung des eigenen Ensembles „Musica“, mit dem Vokalensemble „Incognito“ und befreundeten oder benachbarten Gesangvereinen den Chorgesang in der Region stützen und fördern.  

zpp

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare