Nachfolge der Kerbmodder steht fest

Kerb vom 4. bis 6. Oktober auch im Gedenken an Manfred Beckmann

+
Führt an der Seite von Bürgermeister und Kerbkomitee-Mitglied Carsten Helfmann letztmals den Umzug: Kerbmutter Katharina Schröder.

Mit ein paar Neuerungen, im Großen und Ganzen aber in bewährter Manier feiert Eppertshausen vom 4. bis 6. Oktober seine Kerb. Kerbmutter Katharina Schröder geht dabei auf Abschiedstour.

Eppertshausen – 2020 wird es eine(n) Nachfolger(in) geben – und vielleicht auch einen neuen Weg für den Umzug.

Schröder übernimmt zum dritten und letzten Mal das Zepter und wird am Kerbsonntag (15 Uhr, Bürgerhalle) beim Familiennachmittag auch letztmals den Kerbspruch verlesen. „Es gibt bereits einen Nachfolger“, verspricht sie, ohne zu sagen, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt. Bis das Geheimnis gelüftet wird, müssen sich die Eppertshäuser nicht mehr lange gedulden: „Der Nachfolger wird am Kerbsonntag verraten.“

Zu diesem Zeitpunkt wird der Großteil der Feierlichkeiten bereits ins Land gegangen sein. Start ist am Freitag (4.) um 17 Uhr, wenn der rund ein Dutzend Kerbburschen und -mädels starke aktuelle Jahrgang zum Aufstellen des Kerbbaums an die Bürgerhalle lädt. Nach dem Unfall beim Aufstellen im vergangenen Jahr reagiere man mit einer Verringerung der Höhe des Baums, so Schröder. Mit exakt 11,83 Meter werde er einige Meter kleiner ausfallen als das Exemplar des Vorjahrs. Die 11,83 Meter rühren vom Alter der Gemeinde Eppertshausen her: Vor 1183 Jahren (im Jahr 836) wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.

Eppertshausen: Kerb im Oktober

Fast zwölf Jahrhunderte später solle die Eppertshäuser Kerb 2019 auch im Zeichen des Gedenkens an Manfred Beckmann stehen, sagt Schröder. „Manfred war ja sehr aktiv, was unsere Kerb betrifft“, erinnert die Kerbmutter an den in diesem Jahr verstorbenen Eppertshäuser. „Ihm werden wir das ganze Wochenende über gedenken“, verspricht sie.

Dennoch dürfen Traditionspflege und Sause wieder Hand in Hand gehen. Vor dem Umzug am Samstag (5. Oktober), der sich um 16 Uhr vom Sportzentrum aus gen Bürgerhalle in Bewegung setzt, findet der Kerb-Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Sebastian statt. „Ihn gestalten fünf, sechs Kerbjahrgänge“, so Schröder. „Statt Chören werden wir diesmal eine Band dabei haben.“ Der Umzug nimmt die Route der vergangenen Jahre – was sich 2020 aber ändern könnte: Bei Treffen der Kerbmacher war der Gedanke aufgekommen, den Umzug näher zur Kirche zu verlegen, um den Bezug herauszuarbeiten. Für dieses Jahr ließ sich ein neuer Weg schlicht organisatorisch noch nicht umsetzen. Noch stehe aber nicht fest, ob man ihn im nächsten Jahr auch wirklich umsetzen könne.

Auf jeden Fall steigt nach dem Kerbumzug die Party mit DJ Nürnberger am Samstagabend in der Bürgerhalle. Der Sonntag ist erneut als Tag für die Familie konzipiert. Gerade Kinder und Jugendliche kommen übers Wochenende auch im kleinen Vergnügungspark auf ihre Kosten. In die Bewirtung sind die Gruppen und Vereine in Eppertshausen involviert. Der schon länger angepeilte Kerbverein wurde noch nicht gegründet, weil noch niemand für den Vorsitz gefunden wurde. Organisiert wird das Ereignis weiter vom Kerbkomitee aus Jahrgangsvertretern, Kirchen- und Vereinsakteuren sowie Gemeindemitarbeitern und Bürgermeister. Offizieller Veranstalter der Eppertshäuser Kerb ist der Gemeindevorstand.  jd

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare