Barrierefreie Bushaltestellen

Eppertshausen muss nachbessern

+
Vor das Anwesen der Hauptstraße 67 könnte die Bushaltestelle Station Eppertshausen-Mitte, Fahrtrichtung Ober-Roden, verlegt werden. Frage ist, was geschieht mit dem unansehnlichen Grundstück? Kauft es die Gemeinde? Werden Parkplätze geschaffen?

Eppertshausen - Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) im Landkreis soll bis zum Jahr 2022 barrierefrei sein. So sieht es das Personenbeförderungsgesetz vor. Eppertshausen muss bei vier Bushaltestellen nachbessern. Von Katrin Muhl 

Das hat eine Bestandsaufnahme aller Haltestellen im RMV-Gebiet ergeben. Betroffen sind die Haltestellen Eppertshausen-Mitte und Eppertshausen-Nord. Die Gemeindeverwaltung hat vorgeschlagen, zuerst die Wartehallen in Fahrtrichtung Dieburg umzugestalten. Pro Haltestelle fallen 46.000 Euro für Bau und Planung an, davon zahlt die Gemeinde etwa 13.000 Euro. Die restlichen Kosten verteilen sich auf das Land Hessen, das bis zu 85 Prozent Zuschuss zahlt (etwa 20.000 Euro), und die Nahverkehrsorganisation DADINA (etwa 13 .000 Euro).

Umfangreicher und damit teurer soll die Neugestaltung der Station Eppertshausen-Mitte in Fahrtrichtung Ober-Roden werden. Eine Beschlussvorlage aus der jüngsten Gemeindevertretersitzung sieht die Verlegung der Haltestelle von der Hauptstraße 59-61 an die Hausnummer 67 vor. 

Die CDU geht in einem Antrag einen großen Schritt weiter. Die Fraktion schlägt vor, die Haltestelle nicht nur vor das Anwesen in der Hauptstraße 67 zu legen, sondern das Grundstück gleich ganz zu kaufen. Dort sollen dann Wartehallen und Abstellmöglichkeiten für Fahrräder entstehen. Ein Teil der Restfläche soll zum Blickfang werden, der den Ortskern optisch aufwertet. Zudem könnten PKW-Stellplätze geschaffen werden, an denen es in der Hauptstraße bekanntlich mangelt. 350.000 Euro extra sollen dafür in den Haushalt 2017 eingestellt werden. Einnahmen plant die CDU zu generieren, indem sie ungenutzte Flächen an die Besitzer angrenzender Grundstücke verkauft.

Ob die Idee bald Wirklichkeit wird? Zunächst soll der Antrag im Gemeindevorstand geprüft werden  unter einer Bedingung: SPD-Fraktionsvorsitzenden Hans-Joachim Larem fordert, dass über die Freigabe der geforderten Haushaltsmittel in den Fachausschüssen beraten und in der Gemeindevertretung abgestimmt wird.

Bilder: Kerb in Eppertshausen

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare