TAV-Tennisspieler Nutznießer der Aktion des Fußball-Managers

1000 Euro, weil Bernd Reisig abgenommen hat

+
Über 1000 Euro durfte sich jetzt die Tennis-Jugend des TAV Eppertshausen freuen. Der Musikmanager und ehemalige Fußballfunktionär Bernd Reisig (Mitte mit Scheck) übergab den Betrag jetzt in Eppertshausen Tennis-Abteilungsleiter Wolfgang Reinhold (rechts hinten).

Eppertshausen - Er war Geschäftsführer und Manager des FSV Frankfurt, begleitete über eine Eventagentur die Karriere von Badesalz und Bodo Bach und führt mit „Bembel und Gebabbel“ eine erfolgreiche Talk-Runde in Frankfurt.

Allerdings hatte Bernd Reisig bis vor kurzer Zeit ein Problem: Mit 147 Kilo brachte er ein Gewicht auf die Waage, mit dem er sich selbst nicht wohl fühlte. Das Abnehmen verband der 54-Jährige mit einer Idee: Für jedes Kilo, das von seinen Hüften verschwindet, sollen 1000 Euro einem Sportverein zugute kommen, der eine engagierte Jugendarbeit leistet. Name und Motto der Aktion: „Schwitzen für Kids“. Profiteur war nun auch der TAV Eppertshausen.

Mit der AOK fand Reisig einen Partner, der das Vorhaben unterstützte und finanziell förderte. Seit März hat sich das Gewicht des Musikmanagers und ehemaligen Fußballfunktionärs bereits auf 130 Kilo reduziert. Das brachte bisher 17 000 Euro für den guten Zweck. Nun durfte sich die Tennis-Jugend des Eppertshäuser Turn- und Athletik-Vereins über den Tausender freuen. Im Beisein von Wolfgang Reinhold, Abteilungsleiter Tennis, seiner Tochter Julia Däfner, die die Bewerbung abgeschickt hatte, Stephan Gill von der Pressestelle der AOK Hessen sowie zahlreichen Kindern, die beim TAV Tennis spielen, übergab Bernd Reisig den (symbolischen) Scheck.

Wie der vor allem in Fußball-Kreisen des Rhein-Main-Gebiets bekannte Promi sagte, sei er bis zu seinem 22. Lebensjahr sportlich aktiv gewesen. Als er damit aufhörte, habe er jedes Jahr fünf Kilo zugenommen. In den letzten Jahren habe seine einzige körperliche Ertüchtigung darin bestanden, von der Couch zum Kühlschrank zu gehen. „Jetzt mache ich wieder dreimal die Woche Sport. Hinzu kommt gesundes Essen“, verriet er in Eppertshausen. Den Kindern und Jugendlichen legte er nahe, auf ihren Körper zu achten und Übergewicht zu vermeiden. Das riet auch Stephan Gill: „Wir unterstützen die Aktion vor allem deshalb, weil Prävention für die Gesundheit wichtig ist“.

Der Scheck von „Schwitzen für Kids“ für die TAV-Tennissparte zählt umso mehr, da die Nachwuchsarbeit hier vor zwei Jahren noch komplett am Boden gelegen hatte (wir berichteten). So verfügte man 2015 über keine Kinder mehr, die das Spiel mit dem gelben Filzball ausüben wollten. Mit einem Tag der offenen Tür, dem Verteilen von Flyern und reichlich Herzblut für einen Neubeginn packte man es innerhalb kurzer Zeit, eine stattliche Anzahl von Kindern zu gewinnen. Besonders stolz sind die Verantwortlichen, dass im Ort sogar Jungs vom Fußball zum Tennis gewechselt seien. Der umgekehrte Weg komme normalerweise öfter vor.

Zurzeit ist der jüngste Tennisspieler beim TAV gerade einmal fünf Jahre alt. Insgesamt werden mehr als 30 Jugendlichen trainiert. Mit einer U12 und einer U14 existieren zwei aktive Jungen-Mannschaften. Ein Mädchen-Team ist gerade im Aufbau, konnte aber aufgrund der fehlenden Altersstruktur noch nicht in den Ligabetrieb gehen. In den letzten Monaten fand man sogar einen Trikot-Sponsor.

Mai-Fire der Feuerwehr Eppertshausen: Bilder

Die 1000 Euro von Reisig sollen im Winter für den Nachwuchs bei der Finanzierung des kostspieligen Hallentrainings verwendet werden. Dazu ist angedacht, Kinder aus sozial schwachen Familien zu fördern. Auch andere Sportvereine haben mit einer Bewerbung sowie dem Nachweis einer guten Jugendarbeit noch die Chance, an den Förderbetrag von „Schwitzen für Kids“ zu kommen. Laut Bernd Reisig soll seine Gewichtsreduktion noch bis ins neue Jahr weitergehen.

Wie er verriet, purzelten die ersten Kilos zu Beginn recht leicht. „Jetzt geht’s ans Eingemachte und der Erfolg wird zunehmend schwieriger. Mittlerweile brauche ich für ein Kilo einen ganzen Monat“, offenbarte Reisig. (jd)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare