Ende der Durststrecke

Thomashütte: Eigentümer Peter Possmann hat neuen Pächter

+
Erst einmal Gras drüber wachsen lassen? Nein. Nachdem die Thomashütte wochenlang geschlossen war, zeichnet sich eine Neueröffnung ab. Eigentümer Peter Possmann hat einen neuen Pächter.

Das Kapitel Thomashütte und Alex Ramien ist beendet. Ramien, der seit 2013 Pächter des von ihm sogenannten Erlebnisgutshofes mit dem beliebten Biergarten war, wird den Betrieb nicht mehr aufnehmen. Dennoch könnte die Thomashütte vielleicht schon im Spätsommer wieder Gäste empfangen. 

Eppertshausen – Er hatte für seinen Neffen die öffentliche Kommunikation übernommen, nachdem die Thomashütte am Tag vor Christi Himmelfahrt (29. Mai) überraschend ihre Pforten schloss – und seitdem nicht mehr öffnete.

Die einstige Internetseite thomashuette.com gibt es in gewohnter Form nicht mehr. „Hier entsteht eine neue Internetpräsenz“, ist dort zu lesen. Wer versucht, telefonisch jemanden zu erreichen, bekommt nur ein Besetztzeichen zu hören. Offenbar ist der Hörer neben das Telefon gelegt worden. Und auf der Facebook-Seite datiert der letzte Eintrag vom 7. Juni: „Pfingstwochenende kein Betrieb auf der Thomashütte. Nötige Klärung für einen Betrieb benötigen noch Zeit.“

Neuer Pächter steht fest

Fest steht nun: Die Zeit für Alex Ramien ist abgelaufen. Eigentümer Peter Possmann, Geschäftsführer der gleichnamigen Frankfurter Kelterei, teilte gestern Nachmittag auf Nachfrage mit, dass es bereits einen neuen Pächter gebe, ohne allerdings den Namen preiszugeben. „Wir arbeiten intensiv daran, dass die Thomashütte alsbald wieder Gäste empfangen kann. Auf jeden Fall stehe ich als Eigentümer einer Wiedereröffnung nicht im Wege“, schrieb er in einer E-Mail an die Redaktion: „Es müssen jedoch noch Genehmigungen von Amtsseite erteilt werden.“

Eppertshausens Bürgermeister Carsten Helfmann jedenfalls hofft, dass im Spätsommer vielleicht wieder Ausflügler an der Thomashütte bewirtet werden können. Das sagte er auf Anfrage. Er sei sicher, dass Possmann jemand gesucht habe, der den beliebten Gutshof als traditionelle Apfelwein-Gaststätte fortführen möchte und es vor allem auch kann.

Gründe für Abgang unklar

Was letztlich zum Abgang von Alex Ramien geführt hat, bleibt spekulativ. Eigentlich, so wiederholt Franz Wolf Ramien seine Aussage von Mitte Juni, sei bereits Anfang des Jahres für seinen Neffen Schluss gewesen. Denn seiner Aussage nach habe Possmann den Gutshof verkaufen wollen. Daher habe Ramien auch sein Gewerbe abgemeldet. Nachdem der Verkauf aber geplatzt sei, habe er sich für die Wiederaufnahme des Gewerbes entschieden.

Wie berichtet, stolperte Ramien dann aber unter anderem über eine fehlende Schanklizenz. Zunächst hatte er allerdings kurzfristig mitgeteilt, dass wegen „eines schweren Krankheitsfalls in der Belegschaft“ die Hütte an Christi Himmelfahrt bis in die darauffolgende Woche geschlossen bleibe.

Schon das hatte für Irritationen gesorgt, da der Vatertag zu den besucherstärksten Tagen im Jahr gehört und etliche Ausflügler den Gutshof umsonst angesteuert hatten. Das über das Pfingstwochenende geplante und beliebte US-Car-Treffen wurde schließlich ebenfalls wegen fehlender Genehmigungen wenige Tage vor Beginn abgesagt und sollte nach Auskunft Ramiens in den Sommer verschoben werden.

Norman Körtge

Auch interessant

Diebstahl im Wert von über 750.000 Euro - Erst nach einem Jahr klicken die Handschellen

Bei drei Einbrüchen in hessische Firmen machen Diebe satte Beute und geraten ins Visier von Ermittlern. Erst nach einem Jahr klicken jedoch die Handschellen.

Projektteam stellt den „Lebenshof Anam Cara“ vor

„Tiere l(i)eben – ein Lebenshof in Zeiten der Massentierhaltung“, so lautete der Titel einer Veranstaltung, zu der das Evangelische Dekanat Vorderer Odenwald in das Gemeindehaus der Friedensgemeinde Eppertshausen eingeladen hatte.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare