Tödliches Familiendrama

Zustand des Sohnes ist kritisch

Eppertshausen - Nach dem tödlichen Familienstreit in Eppertshausen ist der Zustand des Sohnes noch kritisch. Gegen den Vater wurde kein Haftbefehl erlassen. 

Die Ermittlungen zu dem Familiendrama, das sich am Mittwochabend in Eppertshausen ereignete, laufen noch. Deshalb gibt es laut Staatsanwalt Sebastian Zwiebel derzeit noch keine neuen Erkenntnisse zu dem Fall. Weiterhin offen bleib also die Frage nach dem Warum.

Ein 45 Jahre alter Mann hatte bei einem Streit mit einem Campingmesser auf seine Ehefrau eingestochen und die 40-Jährige dabei tödlich verletzt. Der 16 Jahre alte Sohn, der seiner Mutter zur Hilfe kommen wollte, wurde lebensbedrohlich verletzt. Er schaffte es aber noch, die Polizei zu alarmieren. Sein Zustand ist laut Staatsanwalt Zwiebel jedoch immer noch kritisch. Der Familienvater ist vermutlich psychisch krank. „Darum wurde kein Haftbefehl erlassen. Er wurde in einer psychiatrischen Klinik untergebracht“, teilt Staatsanwalt Sebastian Zwiebel mit.

Der zweite Sohn des Ehepaars war zur Tatzeit nicht in der Wohnung. Er kam erst nach Hause, nachdem die Polizei schon am Tatort war. Der Junge ist zwar schon volljährig, doch die Gemeinde hat ihm ihre Hilfe angeboten, und eine befreundete Familie wird den 18-Jährigen vorübergehend bei sich aufzunehmen. 

kat

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion