Von Fahrrad bis Kanu

+
21 Eppertshäuser waren drei Tage bei einer Tour des OWK unterwegs – Städte, Klöster, Schlösser und Landschaft standen auf dem Programm.

Eppertshausen - Der Odenwaldklub berichtet von neun abwechslungsreichen Tagen der Eppertshäuser Wanderer im Weserbergland: Mit dem Fahrrad, zu Fuß im Kanu oder Schiff erkundete die 21-köpfige Gruppe den von Märchen und Sagen umwobene Reinhardswald. Von Alexander Klug

Ausgangspunkt der Erkundungsfahrt war Hannoversch-Münden am Mündungsdreieck von Werra und Fulda. Nach einem Rundgang durch die prächtige Fachwerkaltstadt – in den Sätteln erkunden die Eppertshäuser das steile und enge Tal der jungen Weser durch Blumenwiesen und vorbei an Burgen und Klöstern.

Hier geht´s zur Homepage des OWK Eppertshausen.

Am zweiten Tag startete die Gruppe zu einer Rundtour über Oedelsheim mit Abstecher beim Kloster Bursfelde; erwandert wurde das „Dornröschenschloss“, die Sababurg. Die Kurzwanderer besuchten den Tierpark, der 1490 von Landgraf Wilhelm I. unterhalb des Schlosses gegründet wurde.

Regen begleitete die Gruppe am nächsten Morgen bis Bad Karlshafen. Die Stadt der Hugenotten, die Karl von Hessen auf dem Reißbrett in barockem Stil entworfen hat, wirkt auch heute mit seiner ungewöhnlichen Architektur auf die Besucher.

Quelle: op-online.de

Kommentare