Filzen, backen, nähen, fotografieren

+
Eigentlich wollte Eppertshäuser Freizeitkünstlerin Snjezana Yildirim Innenarchitektin werden

Eppertshausen ‐ Betritt man das Haus von Snjezana Yildirim fühlt man sich in eine andere Welt versetzt. Die Wohnung ist wunderbar dekoriert und könnte direkt in jedem Einrichtungsmagazin vorgezeigt werden, was kein Zufall ist. Von Jasmin Frank

„Mein Traum war es immer, Innenarchitektin zu werden. Da aber meine Eltern wenig Geld hatten und nur ein Kind studieren konnte, hatte mein Bruder das Glück, auf die Universität gehen zu dürfen. Nun lebe ich meine Phantasie hier zu Hause aus und habe immer wieder neue Ideen“, schwärmt die Eppertshäuserin und sieht sich zufrieden in den eigenen vier Wänden um.

Bei der Kroatin und ihrer Familie wird Weihnachten stets gerne gefeiert, auch wenn ihr Mann türkischer Herkunft ist. „Er ist kein gläubiger Muslim und unsere Familie ist ohnehin ein gut funktionierendes, multikulturelles Gemisch. Mein Urgroßvater war übrigens Deutscher und deshalb ist mein Mädchenname auch Bauer“, lacht sie.

Seit 22 Jahren lebt sie schon in Deutschland, vor knapp fünf Jahren hat sich die Familie ein schmuckes Haus in Eppertshausen gekauft, das nicht nur von innen wunderbar eingerichtet ist. „Auch mein Garten ist ein Prachtstück, ich habe schon Lob aus aller Welt dafür erhalten, er ist so üppig und mediterran, dass man glauben könnte, er liege im Süden“, schwärmt sie freudig und ohne falsche Eitelkeit.

Serviettentechnik, mit Malerei kombiniert

Ihr Traum ist es, einmal auch Wohnungen für andere einzurichten oder Gärten zu planen. Bis es soweit ist, hat sie aber jede Menge andere kreative Hobbys: Sie näht, strickt und filzt, sie backt kunstvolle Torten, an denen sie bis zu fünf Stunden lang arbeitet, bastelt umwerfende Tischdekorationen, entwirft Kostüme und malt große, farbenprächtige Bilder. „Schon als Kind wurden meine Gemälde in den benachbarten Städten ausgestellt und jetzt habe ich über Facebook Kontakte zu Gleichgesinnten aus aller Welt, mit denen ich mich austausche“, freut sich Yildirim und ihre Tochter Thea zählt stolz auf: „Mama kennt Künstler aus Russland, Italien, der Schweiz, den USA, Griechenland, Brasilien und natürlich aus Deutschland.“

Neben ihren Gemälden, die häufig bunte Blumen, aber auch großflächige Farbmuster darstellen, widmet sich das Allroundtalent vor allem der Serviettentechnik, die sie mit der Malerei kombiniert. Egal ob Teller, Holzschachtel oder Osterei, bei ihr wird alles schnell zu einem Kunstwerk. Filigrane Blumenmotive, bunte Vögel, knallige Halloween-Kürbisse: Es gibt nichts, was man bei Snjezana Yildirim nicht finden könnte. Nachdem sie auf dem Eppertshäuser Weihnachtsmarkt ihre Gegenstände ausgestellt hat, sind ihre großen und kleinen Werke nun auch im Blumengeschäft am Rathaus zu bewundern.

„Ich gehe gerne raus in die Natur“

Yildirims Augen leuchten, wenn sie von ihrem Hobby erzählt, die Begeisterung steckt an, und jede der kleinen Schachteln bekommt ihren eigenen Charakter. „Ich habe an die 500 Servietten in meinem Sortiment, so dass ich immer sehr vielseitig arbeiten kann“, informiert die zweifache Mutter. Auch ihre Wohnzimmeruhr ist kunstvoll gestaltet. Und als besonderen öhepunkt hat sie ihrem Vater, einem passionierten Pilzsammler, Chipsdosen bemalt und mit seinen drei Lieblingspilzen verziert, die natürlich auch in Schönschrift bezeichnet sind, so dass er nun seine Delikatessen stilvoll und fein säuberlich getrennt trocknen und aufbewahren kann.

Dies sind noch lange nicht alle kreativen Beschäftigungen der rührigen Frau, ganz nebenbei fotografiert sie auch noch (und zwar nicht nur ihre Torten und Schachteln).

„Ich gehe gerne raus in die Natur und lichte Blumen ab“, erzählt sie und Tochter Thea lacht: „Das stimmt nicht ganz, denn am liebsten und häufigsten fotografiert sie natürlich uns, ihre Familie!“ Da muss auch ihre Mutter schmunzeln und stimmt ihr zu, denn schließlich gehen trotz aller Leidenschaft für die Kunst ihre Kinder und ihr Mann vor.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare