Firma AC Motoren 

Arbeitsplätze und Platz für Motoren auf 28.000 Paletten

+
Vor einem Jahr türmten sich hier noch die Abraumberge einer Asphaltmischanlage, bald brummen hier AC-Motoren.

Eppertshausen - Wo sich vor einem Jahr noch auf vier Hektar Fläche Erd-, Gesteins- und Asphalthügel mit tiefen Kratern abwechselten, streben jetzt hohe Betonsäulen gen Spätwinterhimmel. Von Thomas Meier

Auf dem ehemaligen Eissner-Gelände am Park 45 entstand ein weiteres großes Areal feinsten Gewerbegebietes. Und auf einer Grundfläche von 26.500 Quadratmetern baut die derzeit noch in Rodgau beheimatete Firma AC Motoren ihr neues Domizil. Sie hat sich einen engen Zeitrahmen gesetzt.

Seit 13 Jahren vertreibt die Firma robuste, technisch hochwertige Drehstrommotoren, die für nahezu jede Anwendung, wie beispielsweise Ventilatoren, Pumpen, Schredder, Kompressoren, Hydraulikaggregate und Zerhacker auszulegen sind. „Unsere Motoren überzeugen durch hervorragende Qualität und mit einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis“, erklärt Geschäftsführer Jürgen Klussmann selbstbewusst.

Bürgermeister Carsten Helfmann freut sich über den Neuansiedler am stark erweiterten Park 45, bringt er doch 70 Arbeitsplätze mit nach Eppertshausen, „Tendenz steigend“, wie Geschäftsführer Klussmann selbstbewusst ergänzt. Schon im Juni soll mit dem Umzug begonnen werden, im September der Betrieb komplett auf Park 45-Areal laufen. Die Umzugszeit über wird der Betrieb an beiden Standorten weiter aufrecht erhalten, versichert Klussmann.

Zeit ist Geld im Gewerbegebiet, das wissen auch die heimischen Politiker. Innerhalb nur weniger Wochen wurde bereits Mitte 2009 am Rand des damals noch neuen Eppertshäuser Gewerbegebiets das Eissner-Gelände von seinem alten Firmenpark geräumt. Eine Asphaltmischanlage sowie der Recyclingbetrieb, die auf dem Gelände etabliert waren, hatten sich in der Nachbarschaft zum neuen Markt-Center mit Einkaufsmöglichkeiten zu Störfaktoren entwickelt. Das Gemeindeparlament hatte sich damals vehement gegen deren Erweiterung zur Wehr gesetzt und schließlich entschieden, das Gelände anzukaufen.

Noch vor einem Jahr glich es einer Mondlandschaft. Riesige Halden vom einstigen Betrieb mit Bauschutt, Asphaltresten und Erdaushub mussten beseitigt werden. Eine Arbeit, die sich lohnen sollte. Der Quadratmeter Gewerbegebiet geht für marktübliche 85 Euro an die neuen Bauherren. Jetzt beherrschen die Baumaschinen das Areal, die neuerliche Eiszeit bedeutet nur einen kurzen Innehalt auf der Baustelle. 11,5 Meter hoch wird die 16.000 Quadratmeter große Halle werden, Platz bieten für 28.000 Euro-Paletten.

Derzeit lagern die AC-Motoren in einer etwa 10.000 Quadratmeter große, allerdings nur halb so hohen Halle. Dennoch: Für den Umzug nach Eppertshausen müssen rund 17.000 Europaletten verladen und in den Nachbarort gebracht werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare