Formulare und viele Spielplatz-Fotos

Eppertshausen - Immer mehr Menschen nutzen für immer mehr Dinge das Internet – einkaufen, Filme schauen, Zugfahrt buchen. Auch die Eppertshäuser Gemeindeverwaltung will in der bunten Welt der Fenster und Mausklicks nicht hintanstehen: Ein neuer Internetauftritt ist in Arbeit. Von Alexander Klug

Spätestens bis Ende Juni soll die Gemeinde in neuem digitalem Gewand dastehen. „Unsere alte Homepage ist einfach nicht mehr zeitgemäß“, erläutert Hauptamtsleiter Dieter Hüllmandel und wiegt leicht den Kopf. Seit rund neun Jahren ist die Gemeinde mit dem derzeitigen, seitdem nur leicht veränderten Auftritt im Netz vertreten. „Es wurde Zeit, dass wir das modernisieren und die Möglichkeiten nutzen“, sagt Hüllmandel.

Seit einem Jahr sei man am Planen, im Januar hat der 58-Jährige das Projekt übernommen und betreut es seitens der Gemeinde alleine. „Von der Firma Webtag aus Eppertshausen haben wir ein System, mit dem ich die Inhalte leicht verändern und am Ende auf die Seite stellen kann“, erzählt Hüllmandel. Immer mal wieder bastelt er in seinem Büro im ersten Stock des Rathauses an der neuen Internetseite – 1 500 Euro gibt die Gemeinde dafür aus.

Für „Administrator“ Hüllmandel gibt es viel zu tun: Dokumente wollen eingescannt werden, Mitarbeiter und Ortsansichten fotografiert, Form und Farben ausgewählt werden. Jeder in der 13-köpfigen Verwaltung ist gefragt: „Mittlerweile haben alle Mitarbeiter das Konzept gesehen und konnten Anmerkungen und Ideen einbringen“, erzählt Dieter Hüllmandel. Einiges habe ihn erreicht, manches konnte aufgegriffen werden.

Mehr Informationen als auf der alten Seite soll der neue Auftritt bieten: Ein Klick auf „Virtuelle Verwaltung“ zeigt die Fachbereiche an, jeder Mitarbeiter ist mit Telefonnummer, E-Mailadresse und Foto vertreten. „Damit man schnell sieht, wer wofür zuständig ist und wo man ihn erreicht“, erläutert Dieter Hüllmandel.

Eine Reihe von Formularen können direkt auf den heimischen Computer heruntergeladen werden – aber nur die gängigen, meint der Verwaltungsmitarbeiter, nicht alle: „Für manches ist der Weg ins Rathaus unumgänglich und gewollt.“ Problemlos kann ein Gewerbe an-, um- und abgemeldet werden; auch ein neuer Hund ist kein Problem.

Auch die Europäische Union mischt auf der neuen Eppertshausen-Seite mit: Weil alle EU-Bürger mit Internetzugang die Möglichkeit haben sollen, sich über Orte in anderen EU-Ländern zu informieren, muss die Gemeinde die Möglichkeiten dazu schaffen. „Das Ziel ist, dass EU-Bürger Anfragen über die Homepage stellen können“, erläutert Hüllmandel.

Auch, wer sich ohne das Haus zu verlassen darüber informieren will, wo der Eppertshäuser Nachwuchs seinen Nachmittag verbringt, wird auf der Seite fündig: „Ich fotografiere jeden einzelnen unserer elf Spielplätze“, sagt Hüllmandel und schmunzelt. „Die Leiterin des Gemeindekindergartens ist schon vorgewarnt, dass ich demnächst für ein Foto vorbeischaue.“ Auch andere öffentliche Orte wie Haus Westermann oder Sportzentrum können künftig online besichtigt werden.

Ebenfalls neu sind die Ansichten Eppertshausens aus der Luft: Auf einer Reihe von Fotos können Internetbenutzer den Ort von oben bestaunen. „Manche der Fotos hat der Bürgermeister bei einem Hubschrauberrundflug geschossen“, sagt Hüllmandel. Auch über die Darstellung Eppertshausens können sich WWW-Begeisterte künftig in übersichtlicher Form informieren: In einem Archiv finden sie die Zeitungsartikel der vergangenen Jahre.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare