Fundgrube für Geschenke

+
Kleine Geschenke für die Weihnachtszeit: Hobbykünstlerin Hanne Pantke hinter ihrem Stand.

Eppertshausen ‐ Wer schöne Dinge mag, war am Wochenende im Eppertshäuser Haus der Vereine genau richtig. Dort fand bereits zum 15. Mal die beliebte Hobbykünstler-Ausstellung statt. Von Jasmin Frank

Von selbst gemachten Marmeladen über kunstvolle Terrakotta-Vasen bis hin zu liebevoll gestalteten Teddybären war bei den zwölf Anbietern aus Eppertshausen und der näheren Umgebung so einiges zu bekommen.

Heidelinde Hennek, die federführend für die Organisation des Marktes verantwortlich ist, erklärt: „Wir sind ein loser Kreis und kommen aus ganz verschiedenen Kunstrichtungen. Konkurrenzneid kennen wir nicht. Wir treffen uns und planen gemeinsam die Ausstellung, für die jeder andere Aufgaben übernimmt.“ Hennek selbst bietet neben Adventsgestecken ein vielfältiges Angebot an Schmuck an. „Ich verwende dazu alle möglichen Materialien wie Holz, Polarisperlen oder Swarovskisteine“, erzählt sie. Darunter ist zum Beispiel eine Kette mit einem Stein aus der Adria.

Der frühere Pilot Udo Sammet malt seit 20 Jahren Aquarelle.

Ein paar Stände weiter können die Besucher die Aquarelle von Udo Sammet bestaunen, der, wenn gerade mal nicht so viel an seinem Tisch los ist, noch flugs das nächste Bild malt. „Ich war früher Pilot. Wenn ich unterwegs malen wollte, musste es schnell gehen. Und da Öl nur sehr langsam trocknet, habe ich mich für die Aquarellmalerei entschieden. Die Pinsel ersetzen mir den Fotoapparat“, meint er und verweist auf sein schmales Farbkästchen, das er immer mit sich führt. Seinen Weg zur Kunst hat er auf sehr ungewöhnliche Weise gefunden, nämlich über seinen Hund: „Ich habe früher schon immer mal gezeichnet. Aber als ich dann mit meinem Hund beim Tierarzt war, habe ich in dessen Praxis sehr eindrucksvolle Gemälde hängen sehen. Auf meine Frage, wo er diese erstanden habe, meinte er nur: ‚So etwas kauft man nicht, das macht man!’ Tja, und nun male ich auch schon 20 Jahre lang“, schmunzelt der Babenhäuser.

Teddybären und Adventskränze aus einer Hand

Besucherin Friederun Rörsch ist fündig geworden: Am Stand von Petra Eichler hat sie einen kleinen Teddybären gekauft. „Ich komme eigentlich jedes Jahr hierher und kaufe dann immer meinen Adventskranz“, erzählt sie weiter.

Einige Besucher sind aber nicht nur des Kaufens wegen da, sondern auch wegen des Kuchenangebotes. Dazu gehören Magdalena Botscheck und ihre Schwester Marta Gillner: „Wir schauen uns hier alles an, denn wir machen selbst auch viel – zum Beispiel sticken wir gerne. Und wenn wir alles gesehen haben, trinken wir Kaffee und essen Kuchen.“

Für die kleinen Präsente können die Käufer dann gleich noch eine schöne Verpackung finden, denn die Eppertshäuserin Sandra Kraußold hat sich auf Schatullen und Schatzkästchen spezialisiert. „Ich verwende Rohlinge aus Holz oder Pappmaché und umkleide diese dann mittels der Serviettentechnik“, erläutert sie ihre Vorgehensweise. „Viele Kunden lassen sich bei mir etwas auf Wunsch anfertigen.“

So finden die meisten der Besucher etwas passendes und haben keinen Stress bei der Geschenksuche in der Vorweihnachtszeit.

Quelle: op-online.de

Kommentare