Helau in neuem Zwirn

+
Der Enwurf für den FVCA-Orden.

Eppertshausen - Kaum sind Weihnachten und Silvester vorüber blicken viele auf auf die nächsten Kreuzchen im Kalender. Das ist die Fastnacht, und die närrische Zeit liegt 2013 mit Anfang Februar recht früh. Von Michael Just

Für den Leiter der Carnevalsabteilung im Fußballverein Eppertshausen (FVCA), Willi Trux, kann die fünfte Jahreszeit kommen: „Der Samstagabend ist bereits ausverkauft“, sagt er und erinnert an den Kartenvorverkauf, der seit einigen Tagen angelaufen ist. Die beiden Sitzungen finden am ersten und am zweiten Februar in der Bürgerhalle statt. Das ist ein Freitag und ein Samstag.

Damit wird eine wichtige Neuerung offenbar: Die bisherige Sitzung am Sonntagnachmittag existiert zukünftig nicht mehr. Wegen mangelnder Nachfrage versuchen es die Verantwortlichen mit einer zweiten Abendveranstaltung am Freitag.

Eine Premiere

„So steht für die laufende Kampagne eine Premiere an“, verkündet Trux. Die Preise liegen an beiden Abenden bei 13 Euro für die Kategorie B und 16 Euro für die Kategorie A. Schon jetzt zeigen sich die FVCA-Narren zuversichtlich, dass der Freitagabend beim Zuspruch dem Samstag in nichts nachsteht und die 400 Plätze in der Bürgerhalle voll besetzt sind. Der Optimismus rührt vor allem daher, dass die Karnevalisten ihre 40. Sitzung angehen. „Das ist zwar kein närrisches Jubiläum wie 33 oder 44, aber die Zahl sollte man trotzdem nicht ganz außer Acht lassen“, schmunzelt Trux. Der Elferrat kleidet sich mit Blick auf die vier Jahrzehnte sogar neu ein und präsentiert sich in einem anderen Zwirn. Das wollten die smarten Herren schon länger tun, zum Jubiläum wurden die Pläne nun verwirklicht.

Für den FVCA ist es die zweite Kampagne in der neuen Bürgerhalle. Zum ersten Auftritt konnten diverse Kinderkrankheiten ausgeräumt werden. Unter anderem zeigt sich die Beleuchtung durch eine neue Lichtschiene als verbessert. „Das Programm steht“, können die Verantwortlichen wenige Wochen vor dem ersten Sitzungs-Helau verkünden. Es wird rund viereinhalb Stunden Kurzweil bieten. Damit kommt es als kompakt und verträglich für das Sitzfleisch daher.

Marathon-Veranstaltungen nicht mehr zeitgemäß

„Sechsstündige Marathon-Veranstaltungen sind ohnehin nicht mehr zeitgemäß“, weiß Trux. Dass es bald losgehen kann, zeigen nicht zuletzt die Orden. Theo Koser aus Ober-Roden hat hier erneut bewiesen, wieso die Eppertshäuser Narren seit Jahren auf seine Entwürfe schwören. So verspricht die georderte Azahl von 160 Auszeichnungen erneut Großes und ein Programm, in dem wie beim FVCA gewohnt ein Höhepunkt den nächsten jagt.

Quelle: op-online.de

Kommentare