Mit der Gesellschaft altert auch das Hirn

Eppertshausen/Dieburg (tm) - Die Ökumenische Sozialstation Dieburg/Groß-Zimmern/ Münster informiert anlässlich des Welt-Alzheimertages am Samstag, 17. September, in Eppertshausen und Dieburg an Ständen.

Weltweit leiden mehr als 35 Millionen Menschen an Alzheimer oder anderen Formen von Demenz. Das sind rund zehn Prozent mehr, als Wissenschaftler noch vor einigen Jahren prognostiziert hatten. Betroffen ist derzeit jeder achte Mensch über 65 Jahre und fast jeder zweite, der älter als 85 Jahre ist. Neben dem zunehmenden Alter gelten auch Übergewicht, ein hoher Cholesterinspiegel oder Diabetes als Risikofaktoren für Demenz. Die Zahl der Betroffenen wächst rasant. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich die Zahl der Betroffenen alle 20 Jahre nahezu verdoppeln wird und rechnen mit 115 Millionen Demenzkranken bis zum Jahr 2050.

Betreuungsangebote „Atempausen“ und „Oase“

In Deutschland leiden 1,2 Millionen Menschen an Demenz, deren häufigste Form Alzheimer ist. Jährlich erkranken bis zu 250.000 Menschen neu. Entlastungsangebote für Betroffene und Angehörige werden immer wichtiger.

Weitere Informationen und Kontakt: Ökumenische Sozialstation, Frankfurter Straße 3, 64839 Münster, Telefon (06071)  30680.

Deshalb informiert zum Welt-Alzheimertag die Ökumenische Sozialstation am 17. September von 10 bis 12 Uhr in Dieburgs Fußgängerzone am Fastnachtsbrunnen und in Eppertshausen im Park 45 am Rewe-Markt über Entlastungsangebote für an Demenz erkrankte Menschen. Am Infostand kann man sich ausführlich über die Betreuungsangebote „Atempausen“ und „Oase“ informieren, die seit vier und fünf Jahren in Eppertshausen und in Dieburg von der Sozialstation angeboten werden. Im Gespräch können offene Fragen in Ruhe geklärt werden. Informationsbroschüren stehen zur Verfügung.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio.de/Gerd Altmann

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare